NRW rüstet sich zum Wahlkampf

Düsseldorf (dpa) SPD und Grüne in Nordrhein-Westfalen setzen bei der Neuwahl im Mai auf eine klare gemeinsame Mehrheit. «Das wäre sicherlich auch ein guter Schub für das Wahljahr 2013», sagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) mit Blick auf die kommende Bundestagswahl.

« »
1 von 7
  • Hannelore Kraft

    NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft auf dem weg zur Fraktionssitzung der SPD. Foto: Oliver Berg

  • Hannelore Kraft

    NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zeigt sich optimistisch: Wir scheuen die Auseinandersetzungen nicht, denn wir haben dieses Land 20 Monate gut regiert». Foto: Federico Gambarini

  • Kraft und Römer

    Ministerpräsidentin Hannelore Kraft umarmt den Fraktionsvorsitzenden Norbert Römer im Landtag vor der Fraktionssitzung der SPD. Foto: Federico Gambarini

  • Landtag in Düsseldorf

    Ein Mitarbeiter erklärt einen Tag nach der Auflösung des Parlamentes einer Besuchergruppe den Landtag. Foto: Federico Gambarini

  • NRW-Landtag

    Rer nordrhein-westfälische Landtag in Düsseldorf Eine aktuelle Umfrage sagt einen klaren Sieg von Rot-Grün bei der Neuwahl voraus Foto: Oliver Berg

  • Löhrmann und Kraft

    Wird sich diese Szene wiederholen? Hannelore Kraft (r) nimmt nach ihrer Wahl zur Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen Glückwünsche von der Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Sylvia Löhrmann, entgegen. Foto: Julian Stratenschulte / Archiv

  • Unterzeichnung des NRW-Koalitionsvertrages

    Hannelore Kraft (r) und Sylvia Löhrmann zeigen am 12.07.2010 die Stifte, nachdem sie den Koalitionsvertrags zwischen SPD und Grünen unterschrieben haben. Foto: Federico Gambarini / Archiv

Nach einer Umfrage vom Mittwoch kommen SPD und Grüne im bevölkerungsreichsten Bundesland derzeit zusammen auf 52 Prozent. Sie könnten damit nach dem Scheitern ihrer Minderheitsregierung eine stabile Koalition bilden. Als Termin für die Wahl im bevölkerungsreichsten Bundesland zeichnet sich der 13. Mai ab, eine Woche nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein.

Für eine handfeste Überraschung sorgte am Donnerstagabend die FDP. Der Landesvorstand nominierte den früheren Berliner Generalsekretär Christian Lindner als Spitzenkandidaten. Der 33-Jährige soll zugleich Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr als FDP-Landeschef ablösen. Bahr sagte, er wolle die Führung in eine Hand legen, damit Lindner die volle Rückendeckung des Landesverbands habe. Lindner betonte: «Das ist eine ernste Wahl. Es geht um die Zukunft der FDP.»

Der Wahlausgang an Rhein und Ruhr wird voraussichtlich auch bundespolitische Auswirkungen haben. So könnte die FDP den Umfragen zufolge nach dem Saarland (25. März) und Schleswig-Holstein (6. Mai) zum dritten Mal in diesem Jahr aus einem Landesparlament fliegen, was Parteichef Philipp Rösler weiter unter Druck bringen würde. Sollte er beschädigt werden, hätte dies wiederum Auswirkungen auf die schwarz-gelbe Koalition.

Krafts Herausforderer, CDU-Landeschef Norbert Röttgen, will sich für den Fall eines Wahlsiegs alle Optionen offenhalten. «Alle demokratischen Parteien kommen infrage», sagte er in Düsseldorf. «Die Lager haben sich verändert, weil sich die Lage verändert hat.» Er trete nicht an, um Oppositionschef zu werden. Wo sein Platz im Falle einer Wahlniederlage sei, entscheide die Partei.

Er sehe keine Probleme, während des kurzen Wahlkampfes eine Spitzenkandidatur und sein Amt als Bundesumweltminister zu kombinieren, sagte Röttgen. «Das ist gut vereinbar.» SPD und Grüne im Bund hatten gefordert, Röttgen müsse sich zwischen Berlin und Düsseldorf entscheiden. «Einen Umweltminister auf Abruf können wir uns nicht leisten: Röttgen verschleppt die Energiewende bereits seit einem Jahr», sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann in Berlin.

Die Grünen erteilten einer Regierung mit der CDU eine Absage. «Wir wollen gerne diese Koalition in dieser Konstellation weiterführen», sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin, Schulministerin Sylvia Löhrmann. Sie soll die Grünen als Spitzenkandidatin in den Wahlkampf führen.

Nach der Umfrage von Infratest dimap für die ARD erreicht die SPD derzeit 38 Prozent. Die CDU kommt auf 34 Prozent. Die Grünen liegen bei 14 Prozent. Die FDP mit 2 und die Linke mit 4 Prozent würden die Rückkehr in das Landesparlament verpassen. Die Piratenpartei kann dagegen mit 5 Prozent auf den Einzug in den Landtag in Düsseldorf hoffen. Einer rot-grünen Landesregierung geben 43 Prozent den Vorzug, 41 Prozent favorisieren eine große Koalition.

Die Piraten wollen sich nach einem Einzug in den Düsseldorfer Landtag nicht an der Regierung beteiligen. Es werde keine Koalitionen mit den Piraten geben, «aber auch keine Fundamentalopposition», sagte ihr Landesvorsitzender Michele Marsching «Handelsblatt Online». «Wir konzentrieren uns auf Themen und werden je nach Thema für oder gegen Regierungsvorlagen stimmen.»

Unterdessen treffen die Parteien unter Hochdruck ihre Wahlvorbereitungen. Die SPD will am 31. März über ihre Kandidaten entscheiden und ein Wahlprogramm verabschieden, die Grünen einen Tag zuvor. Bei der CDU ist der Parteitag für den 4. April geplant. Die Opposition aus CDU, FDP und Linken hatte am Mittwoch den Haushalt 2012 der rot-grünen Minderheitsregierung zu Fall gebracht.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

Email

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Als Nutzer dieses Angebots des Verlages J. Bauer KG, wünsche ich auch Informationen zu Abonnementangeboten dieser Zeitung oder anderer Tageszeitungen des Verlages J. Bauer KG. Mit einer Kontaktaufnahme telefonisch oder per Email (8.00 Uhr – 20.00 Uhr) seitens des Verlages bin ich für zwei Jahre – auch zur Verlängerung der Laufzeit der Einwilligung – einverstanden. Mit der Erhebung, Speicherung und Verarbeitung meiner Daten im Sinne der §§4a/28 BDSG bin ich einverstanden.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    15. März 2012, 23:03 Uhr
    Aktualisiert:
    15. März 2012, 23:07 Uhr
THEMEN