Durch Eurolotto die Chance zum Multimillionär bekommen

Wer spielt bei Eurolotto überhaupt mit? 

Bei Eurolotto handelt es sich um einen Zusammenschluss verschiedener, europäischer Staaten, die um einen Lottojackpot spielen. Zu diesen europäischen Ländern zählen unter anderem Deutschland, aber auch skandinavische Länder wie Norwegen, Schweden, Dänemark oder Finnland. Auch Länder aus Osteuropa, etwa Polen, die Slowakei, Slowenien, Kroatien und Bulgarien, nehmen am Eurolotto teil. Insgesamt sind es 18 Länder, die Eurolotto spielen. Diese Art des Zusammenschlusses wurde im Jahr 2012 gebildet, insgesamt können theoretisch 300 Millionen Menschen um den Jackpot spielen. Die neue Lotterie wurde von den Gründungsmitgliedern am 23. März 2012 eingeführt. Beteiligt waren unter anderem: Dänemark, Deutschland, Italien, Estland, Finnland, die Niederlande und Slowenien. Im weiteren Verlauf stießen weitere europäische Staaten hinzu. 

Das Spielsystem 

Grundlegend gilt die Regelung, dass jeder Lottospieler fünf Zahlen aus 50 tippen muss, sowie zwei Zahlen aus zehn so genannten Eurozahlen. Um den Jackpot, also den Höchstgewinn einzustreichen, müssen sieben Zahlen richtig getippt werden. Bei dem Jackpot winken dem Gewinner potentiell mindestens 10 Millionen Euro, höchstens jedoch 90 Millionen Euro. Die Einnahmen aus den Eurolosen werden zur Hälfte auf 12 Gewinnklassen verteilt: so sind in der ersten Gewinnklasse rund 36% des Gewinns enthalten, in den anderen Gewinnklassen dementsprechend weniger. Die andere Hälfte aus den kompletten Einnahmen werden zur Finanzierung wohltätiger Zwecke, zur Kostendeckung nationaler Lotterien, etc. verwendet. In jeder der 12 Gewinnklassen ist genau festgelegt, wie viele "Richtige" der Lottospieler benötigt, um zu gewinnen: so müssen in der ersten Gewinnklasse natürlich die fünf richtigen Zahlen und die zwei richtigen Zahlen der Eurozahlen getippt werden, während es in der letzten (12. Gewinnklasse) darum geht, zwei Zahlen und eine Eurozahl richtig zu tippen. Wird der minimale Hauptgewinn von 10 Millionen Euro nicht gezogen, steigt dieser von Woche zu Woche an- so lange, bis er gezogen wird oder die Grenze von 90 Millionen Euro erreicht sind. Jeder Betrag über 90 Millionen wandert automatisch in die zweite Gewinnklasse, im Extremfall solange, bis auch dort höchstens 90 Millionen Euro erreicht werden. Die Lottozahlen werden übrigens jeden Freitag in Helsinki (Finnland) im finnischen Live-TV gegen 21 Uhr deutscher Zeit gezogen, allerdings können deutsche Spieler (und auch die restlichen europäischen Spieler) die Ziehung in ihrem Heimatland nicht live verfolgen. 

Chancen und Ablauf bei einem Gewinn 

Die Chance den Jackpot zu knacken und somit sieben richtige Zahlen zu tippen, liegt bei 1: 95 344 200 oder kurz gesagt: 1:95 Millionen. Somit ist ein solcher Gewinn ein wahrer Glückstreffer. Je nach Gewinnhöhe (die sich von Bundesland zu Bundesland unterscheidet) kann man sich den Gewinn direkt an der Lottostelle auszahlen lassen, an der man seinen Lottoschein abgegeben hat. Selbstverständlich benötigt man hierzu einen Personalausweis oder Reisepass, sowie eine Spielscheinquittung. Ist der Gewinn größer, muss unter Umständen ein weiteres Formular (Gewinnformular) ausgefüllt werden, welches dann zur Lotterie geschickt wird. In diesem Formular muss man auch die Bankverbindung angeben, auf welche der Gewinn überwiesen werden soll. Dies kann- je nach Tag und Summe, bis zu einer Woche dauern. Ist die Gewinnsumme sehr hoch, bieten die meisten deutschen Lotterien ein Gespräch/Treffen mit einem "Betreuer" oder Sachverständigen an. Dieser berät den Gewinner (wenn dieser es wünscht) und gibt ihm hilfreiche Tipps, mit dem neuen Vermögen umzugehen. So wird den "Neumillionären" beispielsweise geraten, nicht allen von dem Gewinn zu erzählen und sich zunächst selbst zu beruhigen. Auch eine direkte Kündigung des Arbeitsplatzes wird nicht empfohlen. Eine schrittweise Herangehensweise an den neuen Reichtum ist die sinnvollste Lösung.
 



ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    27. Februar 2018, 11:35 Uhr
    Aktualisiert:
    27. Februar 2018, 11:37 Uhr