Spielautomaten online vs. Spielhalle - Unterschiede im Überblick

« »
1 von 2
  • Klassische Spielautomaten in einem entsprechenden Etablissement. Die Branche verlagert sich jedoch ebenfalls mehr und mehr ins Internet. Bildquelle: © NickChillemi (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

  • Online-Spielautomaten sind deutlich leichter zu erreichen - dies ist bequem, birgt aber auch ein hohes Suchtpotenzial. - Bildquelle: © bykst (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Glücksspiel – hier denkt jeder sofort an Spielautomaten. Das klassische Bild vom sogenannten „Einarmigen Banditen“ ist in den Köpfen vieler Verbraucher fest verwurzelt. Und man denkt automatisch an die riesigen Spielhallen in Las Vegas, in den Reihe an Reihe Spielautomaten mit Geld gefüttert werden. Slots – wie die Automaten auch genannt werden, sind seit je her – neben Kartenspielen wie Blackjack oder Poker (in seinen verschiedenen Varianten wie Hold´em oder Omaha) – der Inbegriff für Glücksspiel. Blickt man auf die Zahlen – etwa zum Steueraufkommen aus der Kategorie Sportwetten – zeigt sich eines: Die Umsätze steigen. Laut DSWV setzen die Anbieter in Deutschland 4,5 Milliarden Euro um.

Die klassische Spielhalle hat in den letzten Jahren allerdings sehr deutlich Konkurrenz bekommen. Und wie in vielen Bereichen geht es hier um eines – das Internet. In den letzten Jahren hat dessen Verbreitung zu gravierenden Veränderungen geführt. Verbraucher kaufen heute:
 
  • Bekleidung
  • Unterhaltungselektronik
  • Haushaltsgeräte
online ein und gehen auch via Netz zur Bank. Selbst der Food-Market richtet sich immer stärker auf das Internet aus. Zu Beginn eher still und heimlich, agieren inzwischen auch viele Casinobetreiber sehr offen im World Wide Web. Das Ergebnis sind Onlineangebote, die das gesamte Spektrum stationärer Spielbetriebe umfassen – vom Video Poker über Roulette und Live Casino bis hin zu Slots. Was unterscheidet die Onlinevariante vom Spielautomaten im Spielcasino? Gibt es Punkte, auf die man unbedingt an dieser Stelle Rücksicht nehmen muss?

Online-Spielautomaten: Slot Games via Internet

Klassische Spielautomaten basieren in aller Regel auf einem Walzen- oder Drehscheibensystem. Je nach Spielvariante werden die Walzen mit verschiedenen Symbolen bestückt. Durch das Betätigen eines Hebels oder Buttons wird – nach Einwurf des Spieleinsatzes – der Mechanismus des Automaten in Gang gesetzt. Anhand des Bildes kommt es zu einer Gewinnauszahlung – oder man verliert den Einsatz.
Online-Spielautomaten simulieren diesen mechanisch-elektrischen Ablauf. Der Spieler legt hier seinen Einsatz fest. Dieser wird je Gewinnlinie platziert. Beispiel: Eine Gewinnlinie hat den Wert von 10 Cent. Bei 5 Gewinnlinien muss der Spieler also 50 Cent platzieren. Bereits hier werden erste Unterschiede zu klassischen Spielautomaten deutlich. Letztere lassen deutlich weniger Optionen hinsichtlich:
 
  • Einsatz je Gewinnlinie
  • Zahl der Gewinnlinien
zu. Darüber hinaus werden die online verfügbaren Slots in aller Regel mit Hilfefunktionen und weiteren Features – wie zusätzlichen Animationen ausgestattet.
Wie hoch können Einsatz und die Gewinnlinien heute sein? Hier sind es in erster Linie die Casino, welche die Auswahl bestimmen. Beobachtet man heute die gängigen Slot Games, kommt man schnell auf mehrere Dutzend Gewinnlinien je Automat.

Was unterscheidet den Onlineautomaten noch vom klassischen stationären Slot? Es sind neben den bereits genannten Aspekten – die Handling und Gewinnoptionen betreffen – vor allem der Zugriff auf die Slots. Online sind Spieler nicht an die Öffnungszeiten der stationären Casinos und Spielhallen gebunden. Wer nach Feierabend ein paar Runden drehen will, nimmt sich einfach den Laptop zur Hand – fertig. Darüber hinaus sind die meisten Onlineanbieter heute auch via App erreichbar. Unterwegs die Walzen glühen ist lassen ist daher problemlos möglich.
 
Was sollte bei Online-Spielautomaten beachtet werden?

Online-Spielautomaten stehen heute in zwei Versionen zur Verfügung – als Variante mit Spielgeld und als Echtgeld-Slot. Prinzipiell stehen in der Regel Online-Casinos hinter den Angeboten. Erstgenannte Variante lässt sich ohne weiteres im Browser spielen.

Wer Spielautomaten mit der Chance auf einen Echtgeldgewinn verwenden will, kommt an einer Anmeldung bei den Casinos nicht herum. Hier sind einige Regeln im Auge zu behalten.

Glücksspiel ist in Deutschland nach wie vor Thema hitziger Debatten. Da aktuell keine bundeseinheitlichen Rahmenbedingungen existieren, bewegt sich das Ganze in einer Grauzone. Aber: Die Automaten per se als illegal zu bezeichnen, ist falsch. Innerhalb der EU haben diverse Länder die Angebote legalisiert.
Prinzipiell muss es an dieser Stelle also darum gehen, inwiefern man einem lizenzierten Angebot gegenübersteht. Die Kontrolle wird heute sehr oft Behörden auf Malta oder in Gibraltar ausgeübt. Anbieter der Spielautomaten sollten mit einer solchen Lizenz ausgestattet sein. Ein zweiter wichtiger Punkt betrifft das Thema Bonus.
In der Praxis wird man immer wieder auf entsprechende Angebote stoßen, in denen es um:
 
  • Startguthaben
  • Freidrehs usw.
geht. Hier ist eines zu beachten: Für die Prämien gelten klare Regeln. Wer Guthaben für die Slots einzahlt und Boni beansprucht, kann diese nicht ohne weiteres auszahlen. Vor der Auszahlungsanforderung ist der Rollover – ein vorgegebener Casinoumsatz – zu erfüllen. Darüber hinaus kommt es natürlich auch auf die Vielfalt an möglichen Spielen an. So werden oftmals besondere Games auf Vergleichsportalen vorgestellt, wie Book of Dead, die nur in bestimmten Casinos angeboten werden.
Wer also bestimmte Klassiker liebt, sollte vorher schauen, ob das besagte Cainso diese Automaten überhaupt im Sortiment hat.
Achten sollte man prinzipiell auf:
 
  • Lizenz
  • AGB und Bonusbedingungen
  • Kundensupport
  • Gründungsjahr
  • Erfahrungen Dritter
  • Banking (Auszahlungsdauer, Gebühren usw.)
 
Spielautomaten und Spielsucht
Beim Thema Slots muss es einfach auch um diesen Aspekt gehen. Glücksspiel hat Suchtpotenzial – und damit auch die Spielautomaten. Ob sich Online Slots und klassische Spielautomaten an dieser Stelle unterscheiden, lässt sich nur schwer fassen. Zumindest beruhen beide bekanntlich auf sehr ähnlichen Grundprinzipien.
Für Deutschland variieren die Zahlen zur Spielsucht der Experten – etwa der Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. Je nach Quelle wird von rund 100.000 bis knapp 300.000 Betroffenen ausgegangen. Dem Risiko muss sich jeder Spieler im Klaren sein. Um das Abrutschen in die Sucht zu vermeiden, ist das Aufstellen – und Einhalten – klarer Regeln sinnvoll. Dies betrifft sowohl den Zeitaufwand wie auch das Einsatzbudget.

Fazit: Online Slots sind im Wohnzimmer angekommen
Der Glücksspiel- und Wettmarkt ist in den letzten Jahren sehr deutlich gewachsen. Neben den „klassischen“ Casinoangeboten sind inzwischen auch viele Slots zu finden. Letztere darf man – anders als in der Spielhalle – auch mal umsonst ausprobieren. Oder kann sich für die Echtgeldvariante entscheiden. Generell muss man sich hier aber auch einiger Punkte bewusst sein. Dazu gehört, dass beide Varianten ihre Vor- und Nachteile haben, bei entsprechender Spielweise letztlich aber auch in die Sucht führen können.
 


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    6. Juni 2016, 10:17 Uhr
    Aktualisiert:
    10. September 2018, 14:40 Uhr