Wohnungssuche lokal – Tipps zu Recherche und Wohnungsgesuch

Der Wohnungsmarkt in Deutschland ist angespannt. Insbesondere in Ballungsräumen herrscht Wohnungsknappheit. Die Auftragsbücher im Wohnungsbau sind dank reichlich Genehmigungen zwar voll, dennoch fehlt es an Wohnraum, weil nicht schnell genug gebaut wird.

  • Foto: Bild von „inproperstyle“ entnommen unter pixabay.com

Dementsprechend schwierig gestaltet es sich für Wohnungssuchende bedarfsgerechte Angebote zu finden. Um die Erfolgschancen zu steigern, müssen Umzugswillige möglichst alle Kanäle in die Recherche einbeziehen.

Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wächst die deutsche Bevölkerung bis 2020 voraussichtlich auf 83 Millionen Menschen. „Um die Nachfrage nach neuen Wohnungen zu befriedigen, müssten bis 2030 etwa 4,4 Mio. Wohnungen gebaut werden“, so das Fazit von KfW Research in einem Beitrag zum Wohnungsbau. Das Forschungsinstitut empirica hat im Auftrag von KfW Research eine Prognose zur Entwicklung regionaler Wohnungsmärkte bis 2030 aufgestellt. Trotz des hohen Bedarfs wurden demnach in den letzten Jahren mehrere Hunderttausend genehmigte Wohnungen nicht gebaut. Das Angebot ist dementsprechend begrenzt. Wohnungssuchende, die sich mit ihrer aktuellen Wohnsituation nicht abfinden möchten, haben mehrere Optionen.
 
Angebote im Internet: Immobilienportale und mehr
 
Der erste Weg bei der Wohnungssuche führt den Großteil ins Internet. Dort werden alle bekannten Immobilienportale wie Immowelt oder ImmobilienScout24 durchforstet. Das Angebot variiert täglich. Insbesondere am Abend und an Wochenenden kommen neue hinzu, weil private Anbieter erst dann Zeit zum Inserieren haben. Zudem ist es ratsam auf den Internetseiten von Stadt- und Gemeindeverwaltung nach Ansprechpartnern Ausschau zu halten. Viele Kommunen informieren im Rahmen des Bürgerservice über seriöse Anbieter. Die Kreisstadt Recklinghausen im Nordwesten von NRW hat zur Wohnungssuche beispielsweise eine Liste mit Ansprechpartnern zusammengestellt, um Interessenten die ersten Schritte auf dem Weg zu einem neuen Zuhause zu erleichtern. Darunter die Hausverwaltung Grand City Property, die auf ihrer Webpräsenz wiederum attraktive Wohnungen in Recklinghausen und weiterführende Informationen zur Region bereithält. Neben den Exposés präsentiert der Hausverwalter individuelle Details zur lokalen Infrastruktur, Wohnungsmarkt und zum kulturellen Angebot bereit. Wie in diesem Beispiel, helfen derartige Hinweise zum Standort die Wohnsituation einzuschätzen und schneller freie Wohnungen zu ermitteln.
 
Suchen mehrere Personen gemeinsam bei Immobilienportalen nach einer neuen Wohnung, lässt sich die Koordination mit Smartphone-Apps komfortabel gestalten. Damit können Inserate untereinander geteilt und kommentiert werden.
 
Zeitungen nicht vernachlässigen
 
Da nicht alle Vermieter ihre Wohnungen online inserieren, sollten die Wohnungsanzeigen in Lokalzeitungen keinesfalls ignoriert werden. Hier lohnt es sich etwas früher aufzustehen, um unter den Ersten zu sein, die mit den Anbietern in Kontakt treten. Schließlich stellen viele die Suche nach Mietern ein, sobald einige interessante Kandidaten einen Besichtigungstermin vereinbart haben.
 
Vor Ort Kontakte knüpfen
 
Ergänzend zur Internetrecherche und der regelmäßigen Überprüfung von Printmedien ist es empfehlenswert direkt vor Ort Kontakt zu Kommunen aufzunehmen. Ein Besuch im Rathaus offenbart oft interessante Hinweise zum lokalen Angebot und potenziellen Anlaufstellen wie Wohnungsbaugesellschaften. Auch kompetente Makler aus der Region können helfen etwas Passendes zu finden. Erfahrene und gut vernetzte Immobilienexperten haben Wohnungen im Portfolio, die ansonsten nirgendwo zu finden sind. Die Kosten für den Service sollten allerdings transparent geklärt werden, um unangenehmen Überraschungen vorzubeugen.
 
Familien, Freunde und Bekannte um Hilfe bitten
 
Umso mehr Menschen über den persönlichen Bedarf informiert sind, desto größer die Chancen ein geeignetes Angebot zu entdecken. Deshalb sollten Wohnungssuchende auch bei Verwandten, Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen nach möglichen Kontakten fragen. Zahlreiche Wohnungen werden ausschließlich auf Empfehlungen vermittelt, sodass die Wahrscheinlichkeit über diesen Kanal attraktive Angebote zu finden, nicht zu unterschätzen ist.
 
Wohnungsgesuch schalten
 
Um den Prozess zu beschleunigen, ist eine Suchanzeige eine sinnvolle Ergänzung. Ein Wohnungsgesuch beweist Eigeninitiative und ruft nicht selten Anbieter besonders interessanter Objekte auf den Plan. Vorausgesetzt der Text wurde verständlich verfasst. Er sollte mindestens folgende Informationen beinhalten:
 
  • gewünschte Anzahl der Zimmer und Quadratmeter
  • favorisierter Standort / Lage / Wohnungstyp (z. B. Maisonette, Dach- oder Erdgeschoss)
  • Preisvorstellungen
  • Zeitpunkt, ab wann die Wohnung benötigt wird
 
Diese Angaben schränken die Angebote zwar ein, aber anhand des individuellen Bedarfs, was die Suche wesentlich effizienter macht. Sollte es Faktoren geben, die für den potenziellen Mieter nicht in Frage kommen, sind auch sie im Wohnungsgesuch anzumerken. Das kann beispielsweise ein Vermieter sein, der keine Haustiere duldet oder ein fehlender Balkon. Damit potenzielle Anbieter bereits beim Lesen der Suchanzeige einen vertrauenswürdigen Eindruck gewinnen, ist es vorteilhaft persönliche Angaben zu machen. Allerdings sollten sich diese vom Vermieter überprüfen lassen. Arbeitgeber, aktuelle berufliche Tätigkeit und Familienstand sind üblich.
 
Weiterer Beitrag zum Thema:
 
WG-Casting: So klappt die Vorstellung bei neuen Mitbewohnern


ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    30. April 2019, 15:52 Uhr
    Aktualisiert:
    30. April 2019, 15:56 Uhr