"Datteln 4" geht nach und nach in Betrieb: Dampfwolke steigt aus dem Kesselhaus

DATTELN Seit Wochen steigt aus dem 178 Meter hohen Kühlturm des Steinkohle-Kraftwerks „Datteln 4“ eine (noch schwache) Wasserdampf- und Rauchgasfahne auf. Kräftiger dampft es bisweilen überm Dach des Kesselhauses – und so mancher Dattelner fragt sich: Warum ist das so?

  • Kraftwerk

    Noch wird in Datteln 4 kein Strom produziert, das Kraftwerk qualmt aber bereits. Foto: Kalthoff

Über einen Auslass auf dem Dach des 123 Meter hohen, Kesselhauses werde „reiner Wasserdampf“ abgelassen, sagt Uniper-Sprecherin Ilona Flechtner auf Nachfrage. Das werde später nicht so sein, wenn das Kraftwerk komplett in Betrieb ist. Dafür wird es dann aber kräftiger aus dem Kühlturm qualmen.

Noch liefert Datteln 4 keinen Strom. Die einzelnen Anlagenteile werden jetzt nach und nach getestet und in Betrieb genommen. Zurzeit werde der Kessel, ein 640 Kilometer langes und 24 000 Tonnen schweres Rohrsystem, auf den Betrieb vorbereitet, entkarbonisiertes und entsalzenes Wasser auf 250 bis 400 Grad erhitzt. Dabei bilde sich in den Rohren eine Schutzschicht aus Magnetit, erläutert Ilona Flechtner.

Später wird der Druck des Wasserdampfs die Turbine antreiben, noch ist die Turbine aber nicht in Betrieb. „Wasserdampf und Druck müssen aber irgendwo hin und werden an der Turbine vorbei geleitet“, so Flechtner. Abgelassen werden Dampf und Kondensate über das Kesselhausdach. Wie alle Phasen des Inbetriebsetzungsprozesses sei auch dieser Schritt von der Bezirksregierung in Münster genehmigt, betont die Uniper-Sprecherin.

Ab Sommer 2018 wird Strom produziert

Befeuert wird der Kessel noch mit Öl. Die ersten Tests der Kohlebefeuerung sollen in Kürze starten. Dazu werden zunächst die gigantischen Kohlemühlen in Betrieb genommen, die die Importkohle vor dem Verfeuern zerkleinern.

Den Probebetrieb will Uniper im ersten Halbjahr 2018 abschließen und dann in großem Stil Strom produzieren.
18 KOMMENTARE
11.10.17 18:37

Ich freue mich

schon jetzt auf den November. Insbesondere auf die totalen Nebeltage, wo man keine 50m mehr weit sieht. Das sind die die einzigen Tage im Jahr, wo man diesen "Bürgermeister Werner-Gedächtnis-Kühlturm" im ganzen Kreis Recklinghausen nicht mehr sieht und man die Rauchschwaden nicht mehr vom Nebel unterscheiden kann.
Es ist unfassbar. Es gibt in ganz Deutschland keinen derartigen Kühlturm der praktisch "Mitten auf dem Marktplatz" in der Stadt steht und von kilometerweit zu sehen ist.

11.10.17 14:53

miese briese

Geht ja klar das sowas gebaut wird aber nicht unter diesen illegalen zustânden. Wãre cool wenn mal Leute diese Anlage sabotieren, Nâgel vor Einfahrt usw.

11.10.17 21:50

Ilegal

Du gehörst doch eingespeert, Du bist doch eine Gefahr für die Allgemeinheit.

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.