Polizei gelingt Festnahme: Steinewerfer auf Autobahnbrücke treffen Auto auf der A45 bei Dortmund

Das Auto eines 19-Jährigen ist am Samstagabend nahe einer Fußgängerbrücke an der A45 bei Dortmund von einem Stein getroffen worden. Die Polizei nahm zwei jugendliche Tatverdächtige fest.

Ein 19-jähriger Gelsenkirchener fuhr am Samstagabend (29. 9.) gegen 22.40 Uhr auf der A45 in Richtung Oberhausen. Nahe einer Fußgängerbrücke zwischen dem Autobahnkreuz Castrop-Rauxel-Ost und der Anschlussstelle Dortmund-Hafen bemerkte er Steine auf seiner Fahrspur und wich diesen aus.

Kurz danach fiel ein weiterer Stein von oben herab und traf sein Auto. Der junge Mann konnte sein Auto unter Kontrolle halten und verständigte die Polizei.

Polizisten nahmen 13- und 14-jährigen Dortmunder fest

Den eingesetzten Beamten gelang es, an der Machariusstraße in Kirchlinde zwei Tatverdächtige ausfindig zu machen - einen 13- und einen 14-jährigen Dortmunder. Sie wurden zur nächsten Wache gebracht und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten gegeben.

 

Die Polizei macht in einer Pressemitteilung deutlich, dass ein Steinwurf von einer Autobahnbrücke alles andere ist als ein "Dummejungenstreich". In diesem Fall sei glücklicherweise keiner der Fahrzeuginsassen verletzt worden, durch den Steinwurf sei am Auto nur ein Sachschaden von etwa 1500 Euro entstanden.

Die Polizei ermittelt dennoch wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.