Am Katzenbusch: Lauter Knall sorgt für Polizei-Einsatz

HERTEN Nicht erst seit Silvester schrecken Hertener Bürger in den Abendstunden hoch, weil es in der Nachbarschaft mal wieder laut geknallt hat. Die Detonationen – meist hervorgerufen durch sogenannte „Polenböller“ – sorgen für Angst und Ärger. Am späten Montagabend (5.3.) gab es sogar einen Polizei-Einsatz im Hertener Süden.

  • Polizei

Gegen 22.30 Uhr hatte es in der Nähe des Katzenbuschs einen so lauten Knall gegeben, dass ein Anwohner der Hedwigstraße sicher war, dass es sich nicht um einen explodierten Böller handelte. Er alarmierte deshalb die Polizei. Zeitgleich berichteten weitere Anwohner im Internet-Netzwerk „Facebook“, dass auch sie die Detonation nicht nur deutlich gehört, sondern sogar eine Druckwelle gespürt hätten. Menschen vom Paschenberg und aus Disteln hatten den Knall ebenfalls wahrgenommen.  Die Polizisten suchten großräumig die Umgebung ab, die Suche nach der Ursache blieb aber ergebnislos.

Gefahr von schweren Verletzungen

In den vergangenen Tagen hat es im Hertener Stadtgebiet immer wieder Detonationen gegen. Die Polizei vermutet, dass es sich dabei tatsächlich um explodierte „Polenböller“ handelte. Das Anzünden dieser extrem lauten Feuerwerkskörper komme laut Polizei allerdings schon seit mehreren Monaten immer wieder vor. Es sei sehr gefährlich, weil es zu schweren Verletzungen kommen könne. Entsprechende Vorfälle habe es bereits gegeben.
 
„Polenböller“, auch „Tschechenböller“ oder „Monsterböller“ genannt, enthalten teilweise bis zu drei Gramm Sprengstoff. Entgegen ihrem Namen werden sie vor allem in China, aber auch in Italien hergestellt und meist an der deutsch-polnischen Grenze verkauft. Sie enthalten mehr explosive Stoffe als handelsübliche Böller, und zwar in Kombinationen, die in Deutschland nicht erlaubt sind. Magnesium und Aluminium sorgen dafür, dass die Explosion schneller erfolgt und stärker ist. Oft ist unklar, welche Bestandteile verarbeitet wurden. Die Zündschnüre brennen teilweise sehr schnell ab. Die Verletzungen, die solche Böller verursachen können, sind verheerend. Explodiert ein Böller vor dem Abwurf, kann zum Beispiel die Hand zerfetzt werden.
6 KOMMENTARE
07.03.18 15:09

wo sollen...

von schneekiller1

Sich denn die zwei fuer ganz Herten abgestellten Polizisten mit ihrem einen Dienstwagen denn auf die Lauer legen?
Vielleicht kann die Polizeipraesidentin auch noch einen davon weg rationalisieren dann wird die Bekaempfung von Straftaten sicher noch effektiver!!!

08.03.18 07:35

Polizei Einsätze

von defo-xxl

Ich hatte mal eine Anzeige bzgl. illegaler Müllentsorgung aufgegeben. Die Täter waren gerade dabei einen LKW mit Bauschutt zu entsorgen. Die Polizei fragte mich doch tatsächlich, wo und ob sich denn diese Strasse tatsächlich in Herten Süd befindet. Gekommen ist die Polizei dann aber erst am nächsten Tag. Aber nicht zum angegeben Tatort, sondern zum angegeben Wohnort von mir. Der Schutt wurde dann zwei Tage später vom ZBH entsorgt.

07.03.18 13:13

xxx

von Okatu2k

Das sind sicher keine polen böller handelt sich verscheinlich um anfo oder annm

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.