Planer legen neue Berechnungen vor: 70 Millionen für die Rathaussanierung

MARL Die Sanierung des denkmalgeschützten Marler Rathauses wird nach neuen Berechnungen rund 70 Millionen Euro kosten. Nach bisherigen Kostenschätzungen waren die Angaben bereits von zunächst 39 Millionen auf 53,9 Millionen Euro korrigiert worden.

  • MZL_Rathaus19

Die Kostenangaben für Marls größte städtische Baustelle werden damit zum dritten Mal deutlich angehoben. Laut einer jetzt vorliegenden Entwurfsplanung für die Sanierung fallen unter anderem für die Bereiche Brandschutz, Statik und Energieeinsparungen erhebliche Mehrausgaben an, erläuterte Sebastian Helm vom Planungsbüro HPP International am Dienstagnachmittag im Rathaus. Allein für die gestiegenen Baupreise seit 2013 setzen die Planer insgesamt rund 8,1 Mio. Euro zusätzliche Kosten an.

Nachdem bisher allein auf planerischen Grundlagen und mit Vergleichswerten mögliche Sanierungskosten ermittelt worden sind, liegen jetzt Ergebnisse zum Beispiel von Schadstoffuntersuchungen vor. Auch das Brandschutzgutachten zeigt auf, dass für den Brandschutz mehr Geld ausgegeben werden muss als angenommen.
Diese Defizite beruhen zum Teil auf den neuen gesetzlichen Anforderungen, sind zum Teil aber auch darin begründet, dass schon in den sechziger Jahren geforderte Standards nicht eingehalten wurden.

Die Kostenberechnung soll nun Grundlage für den ersten Förderantrag sein, über den der Rat nun schnell entscheiden muss. "Ohne öffentliche Mittel wird der Bau nicht zu machen sein", so Kämmerer Michael Dinklage. Zur Finanzierung des Sanierungsprojekts muss die Stadt aber auch eigene Kredite aufnehmen.

Den Angaben von 70 Millionen Euro liegt eine sogenannte plausibilisierte Kostenberechnung zugrunde. Wie teuer die Rathaussanierung am Ende tatsächlich wird, kann noch nicht abschließend beurteilt werden. "Wir haben versucht, alle Risiken auszumachen", erklärt Baudezernentin Andrea Baudek.
"Wir wissen jetzt zu 100 Prozent, was gebaut werden soll", so Sebastian Helm. Ein Restrisiko wie bei jeder Sanierung bleibe.

 
17 KOMMENTARE
15.09.18 19:05

Bürgerbegehren

von gestern

Im Zeitalter der Digitalisierung ist ein Rathaus in dieser Größenordnung unrealistisch. Leerstehende Büros sind vorprogrammiert. Ein Bürgerbegehren wie für das Kreishaus RE ist wünschenswert und sicherlich von Erfolg gekrönt. Wer ergreift die Initiative? Bin dabei!!

13.09.18 05:48

was muss eigentlich noch passieren?

von showtime

Wann werden die Leute wach? Beim Kreishausneubau bewegt sich etwas. Aber in Marl? Hat die Volkspartei SPD dort immer noch so viel Macht? Und die anderen Parteien (!!!!), wo ist die Opposition???

12.09.18 12:49

Ist es das wert?

von willirennebaum

70 Mill. für die Sanierung. Dazu noch mal rd. 20 Mill. Anteil für Marl an dem Neubau des Kreishauses. Macht 90 Mill. (mindestens, wahrscheinlich mehr). Somit bei 86.000 Einwohnern mehr als 1.000 € pro Kopf!!
Was bleibt dann für gute Schulen, Kindergärten, ordentliche Straßen oder gar Grünanlagen über?????

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.