Beim SPD-Neujahrsempfang: Thema Groko auch im Rathaus

MARL Während in Bonn der außerordentliche Bundesparteiltag gerade begann,empfing die heimische SPD hunderte von Gästen zum Neujahrsempfang im Rathaus. Mit dabei war auch der Bundestagsabegeordnete Michael Groß, der sich für eine neue GroKo aussprach. Die Jusos, bekanntlich GroKo-Gegner trugen rote Zipfelmützen als Zeichen für ihren "Zwergenaufstand" gegen eine neue Koalition in Berlin.

« »
1 von 2
  • SPD Neujahrsempfang

    SPD Neujahrsempfang im Marler Rathaus. Foto: Foto: Jürgen Wolter

  • SPD Neujahrsempfang

    Zwergenaufstand v.l.: Pierre Barth, Marcel Saul, Vanessa Saul, Frederik Müller, Simon Saschenuk. Foto: Foto: Jürgen Wolter

Michael Groß, Stadtverbandsvorsitzender der SPD, hatte wie angekündigt, darauf verzichtet, in Bonn von seinem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Seine Haltung zu einer neuen GroKo lautet: "Wir sollten aus Gründen der Vernunft in die Große Koalition gehen. Im Ortsverein sei die Stimmung 50:50 für eine GroKo, berichtete Bürgerneister Werner Arndt. Es habe heftige Diskussionen gegeben, das Votum sei danach unverändert geblieben.
Aus seiner Sicht ist "die große Koalition das kleinere Übel. Seine Zustimmung gibt er "mit Bauchgrimmen".

"Das Herz sagt nein, der Kopf sagt: Wer sonst?" So stellte sich am Sonntagmittag die GroKo-Debatte aus Sicht des SPD-Faktionsvorsitzenden Peter Wenzel dar.

Die Jusos, die sich im Rathaus ebenso wie AfA und andere Organisationen an einem Infostand präsentierten unterstrich nochmal ihr klares "Nein" zur GroKo und trugen demonstrativ rote Zipfelmützen auf dem Kopf.
"Wir sind im Zwergenaufstand", so formulierte es der stellvertretende Marler Juso-Vorsitzende Jan Stefan Heinemann.
 
Zahlreiche Gäste waren der Einladung der SPD ins Marler Rathaus gefolgt.  
 
4 KOMMENTARE
22.01.18 09:47

Die vorherige Regierung,

von Werweiss

die wohl auch die kommende ist, hat Deutschland einen bleibenden Schaden zugefügt, wie wohl keine Bundesregierung vor ihr.
Sie hat die deutsche Bevölkerung gespalten, Europa zerstritten und nicht zuletzt die Britten aus der EU getrieben, mit ihrer dämlichen Flüchtlingspolitik.
Unsere Kinder und Enkel werden noch teuer für die Fehler Merkels, und ihre Gefolge, bezahlen.
Aber knapp 53 Prozent haben genau diese Politiker, die in der Regierungsverantwortung standen, wieder gewählt.
Also, geliefert wie bestellt.

21.01.18 19:24

Und wieder

von lonko1

Wer hat uns verraten???Sozialdemokraten

21.01.18 19:17

Wie hieß noch mal

von Grundguetiger

die Partei, die sich die 18 auf die Schuhsohle geschrieben hatte?
Schuhe kaufen gehen.
"Ab morgen gibt es auf die Fresse".
Stimmt, aber anders als gedacht.
Wenn´s nicht so traurig wäre, ich sollte lachen.

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.