Muezzin-Ruf: Stadt will in Berufung gehen

OER-ERKENSCHWICK Im Streit um die Übertragung der wöchentlichen Gebetsrufe einer Moscheegemeinde über Lautsprecher will die Stadt in Berufung gehen. Sie will damit ihre 2014 erteilte Genehmigung durchsetzen.

  • Muezzin-Ruf

    Darf nicht mehr öffentlich zum Gebet rufen: Hodscha Ismail Dana. Foto: Joerg Mueller

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte zuvor die Übertragung der Muezzin-Rufe kassiert. Während der juristischen Auseinandersetzung verzichtet die Moscheegemeinde vorerst auf eine Übertragung per Lautsprecher.

Der Streit hatte 2015 mit der Klage eines Bürgers begonnen, weil er durch die Übertragung der Rufe nach außen seinen christlichen Glauben herabgesetzt sah. Das Gericht hatte dem Mann in erster Instanz Recht gegeben.
62 KOMMENTARE
13.03.18 20:47

Welcher Irrsinn, welche Missachtung des Bürgerwillens

von kbeckmann

Die verantwortlichen Herrschaften im Rathaus und im Stadtrat sollten sich ernsthaft hinterfragen, was sie gerade mit den Steuergeldern und dem Willen der Bürger der Stadt anfangen. Mir scheint, die Herrschaften sind derweil ein wenig realitätsfremd. Wer bezahlt die Berufung? Wird sie von der vom Verfassungsschutz beobachteten DTIB-Gemeinde bezahlt oder kommt der Steuerzahler dafür auf? Oder zahlen die Initiatoren aus ihrer Privatkasse? Und das in einer Stadt, die durch die Machenschaften größenwahnsinniger SPD- und CDU-Möchtegern-Politiker heruntergewirtschaftet wurde und nun hoch verschuldet ist. Was nutzt es dem DEUTSCHEN Bürger, wenn der Muezzin lautstark in die Landschaft krähen darf? Schaden tut es aber schon. Denn es gibt offenbar Bürger, die sich dadurch gestört fühlen. Der Muezzin-"Gesang" gehört nicht zu unserer Kultur, und wird nie zu unserer Kultur gehören. Hier geht es ganz klar um Missbrauch der Gastfreundschaft, und die Politik unterstützt das auch noch. Meine Damen und Herren im Rathaus und im Stadtrat: die meisten von Ihnen sind unfähig, beratungsresistent und realitätsfremd. Legen Sie unverzüglich Ihre Ämter nieder! In der Politik haben Sie nichts zu suchen. Dafür haben Sie einfach nicht den Verstand und das Wissen.

13.03.18 19:50

Preusse,wachmannUrsuswerner123Fireman

von eldorado

zum Wochenende sich nochmal richtig gütlich getan und sich was gegönnt?Die geistige Arbeit scheint immer weniger zu werden,von Woche zu Woche.Nur noch draufkloppen auf nicht rechte Anhänger.Nehmen sie sich ein Beispiel an ihrem -nichts-Herrn Lehmann.Wunderbare Ausdrucksweise und trifft auf den Punkt und in diesem Zusammenhang noch vielen Dank von den Bewohnern der Eichendorff und Kantstr.für Ihre Bemühungen.Aber es ist schwierig anLeute wie ImOhr,Schnettger,Raudzus und Graskowiak ranzukommen

13.03.18 20:55

Eldorado haben sie keine Familie, Nachbarn oder jemand in ihrer Gruppe

von Robbie51

der ihnen zuhört und ihnen Aufmerksam kein schenkt so dass sie ihre Hirngespinste hier ablassen müssen?