Mord an der Hohenzollernstraße: Polizei nimmt einen Tatverdächtigen fest

RECKLINGHAUSEN Sechs Tage nachdem ein 33-Jähriger tot in seiner Wohnung an der Hohenzollernstraße gefunden wurde, hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Ein 39-Jähriger sitzt in Untersuchungshaft.

In den Morgenstunden des 10. April, ein Mittwoch,  wurde der 33-jährige Recklinghäuser tot aufgefunden.  Am Sonntag zuvor gab es am Nachmittag das letzte Lebenszeichen von ihm. Der Polizei war schnell klar, dass er Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sein muss. Polizeisprecherin Ramona Hörst spricht von „massiver Gewalteinwirkung“. Nach umfangreichen Ermittlungen konnte der 39-Jährige als dringend Tatverdächtiger ermittelt werden. Er soll sich eine Weile in Recklinghausen aufgehalten haben, er hatte in der Festspielstadt aber keinen festen Wohnsitz, wie Ramona Hörst mitteilt.
 
Die Handschellen klickten am Dienstag gegen 15.45 Uhr in Warstein im Kreis Soest. Spezialeinheiten waren bei der Festnahme im Einsatz. Am Mittwoch wurde er dem Haftrichter vorgeführt. Nun sitzt er wegen Mordes in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen gegen den 29-Jährigen dauern an.

Hinweise der Redaktion:

1. Das Alter des Tatverdächtigen wurde nach einer Korrektur-Mitteilung der Polizei angepasst.
2. Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde deaktiviert, da die Diskussion zum Thema zuletzt kaum noch sachbezogen war.