Im DFB-Pokal gegen Wiesbaden feierte Antonios Papadopoulos sein Pflichtspieldebüt für den BVB. © imago images/Hartenfelser
Borussia Dortmund

BVB-Verteidiger Antonios Papadopoulos: Signal Iduna Park statt Rote Erde?

Eigentlich war Antonios Papadopoulos beim BVB für die U23 vorgesehen. Doch wegen der Personalprobleme bei den Profis und seiner guten Leistungen könnte sich das ändern - auch dauerhaft.

„Ich kann es kaum erwarten, das schwarzgelbe Trikot zu tragen und freue mich, hoffentlich wieder mit Fans im vollen Stadion Rote Erde spielen zu können.“ Wenn man diesen Satz von Antonios Papadopoulos so liest, kann man eigentlich kaum glauben, dass er noch nicht einmal zwei Monate alt ist. Aber er zeigt eben, wie schnell es im Fußball manchmal gehen kann.

Eigentlich war Papadopoulos für die U23 des BVB eingeplant

Einige Parallelen zu BVB-Verteidiger „Papa“ Sokratis

BVB-Verteidiger Papadopoulos oftmals noch zu ungestüm

Papadopoulos könnte eine Option in der BVB-Defensive sein

Über den Autor

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.