Der Borussen-Spieltach Alle BVB-Fakten: So könnte Dortmund gegen Bochum starten

Gregor Kobel spricht mit Nico Schlotterbeck.
Sind mit dem BVB gegen Bochum gefordert: Gregor Kobel (r.) und Nico Schlotterbeck. © dpa
Lesezeit

Borussia Dortmund trifft heute (15.30 Uhr, live auf Sky) auf den VfL Bochum. Wir liefern alle Fakten:


BVB gegen den VfL Bochum – welche Spieler fallen aus?

BVB:
Bynoe-Gittens (Schulter-Operation), Dahoud (Schulter-Operation), Haller (Tumorerkankung), Meunier (Jochbeinbruch), Morey (Knie-Operation), Schulz (nicht berücksichtigt), Wolf (Infekt), Rothe (Knochenstauchung)
Bochum: Asano (Innenbandanriss), Goralski (Muskelverletzung), Grave (Schulter-Operation), Heintz (Rückenprobleme), Masovic (Adduktorenprobleme)

BVB gegen den VfL Bochum – so könnten beide Teams starten:

BVB:
Kobel – Süle, Hummels, Schlotterbeck, Hazard – Bellingham, Özcan – Adeyemi, Brandt, Reyna – Moukoko

Bochum: Riemann – Gamboa, Ordets, Lampropoulos, Danilo Soares – Losilla, Stöger – Osei-Tutu, Förster, Antwi-Adjei – Hofmann


BVB gegen den VfL Bochum – das sagen die beiden Trainer:

Edin Terzic (BVB):
„Wir haben jetzt eine Woche Zeit, in der noch drei Spiele stattfinden. Danach werden wir uns die Tabelle für zweieinhalb Monate angucken müssen, ohne daran etwas ändern zu können. Das große Ziel sind neun Punkte in den verbleibenden drei Spielen.“

Thomas Letsch (Bochum): „Ich kenne das Wiener Derby. Oder die Rivalität zwischen Arnheim und Nijmegen. Aber hier in der Region ist ein solches Duell neu für mich. Man fällt gefühlt zweimal um, dann ist man drüben in Dortmund. So nah ist das.“


BVB gegen den VfL Bochum – die Fakten zum Spiel:

Statistik spricht klar für den BVB: Bochum blieb gegen den BVB in der Saison 21/22 ungeschlagen, hat von den vergangenen acht Bundesliga-Spielen gegen Dortmund aber nur eins gewonnen. Der 4:3-Erfolg im Signal Iduna Park war Bochums erster Sieg bei den Schwarzgelben seit 1998.


– Spielstarke Dortmunder: Beim 2:1 in Frankfurt erzielte der BVB beide Tore nach Pässen, insgesamt sind die 19 BVB-Treffer aus dem laufenden Spiel heraus nach den Bayern (31) die zweitmeisten. Nur drei dieser 19 Tore fielen nach Flanken, Passkombinationen sind die wahre Stärke der Borussia.


– Standards sind Standard: Während Dortmund nur fünf Prozent seiner Saisontore nach ruhenden Bällen erzielt, liegt dieser Anteil beim VfL Bochum bei 36 Prozent (dritthöchster Bundesliga-Wert). Alle vier Bochumer Treffer nach Standards fielen, seit Thomas Letsch das Traineramt übernommen hat.


– Erschreckende Bilanz:
Der BVB hat in dieser Bundesliga-Saison ligaweit die meisten Ecken (80) erhalten, erzielte daraus aber kein einziges Tor.


– Kobel stark verbessert: BVB-Torhüter Gregor Kobel hat sich in dieser Saison deutlich verbessert und wehre 80 Prozent der Torschüsse (bester Bundesliga-Wert) ab. In der vergangenen Spielzeit hatte dieser Wert durchschnittlich 67 Prozent gelegen.


– Topscorer Moukoko: BVB-Youngster Youssoufa Moukoko hat in dieser Saison bereits sieben Scorerpunkte (vier Tore, drei Vorlagen) gesammelt. Beides sind Bestwerte im Dortmunder Kader.


– Reus und der Bochum-Fluch: Marco Reus feierte am 9. August 2009 im Trikot von Borussia Mönchengladbach sein Bundesliga-Debüt in Bochum – beim 3:3 wurde er eingewechselt. Es war der Auftakt einer beeindruckenden Bundesliga-Karriere, inzwischen steht der 33-Jährige bei 348 Bundesliga-Einsätzen mit 146 Toren und 112 Vorlagen. Skurril: Keinen dieser 146 Treffer hat er in seinen vier Spielen gegen den VfL erzielt. Bochum ist der einzige aktuelle Erstligist, gegen den Reus noch ohne Bundesliga-Tor ist.