Donyell Malen ist die Wunschlösung des BVB als Nachfolger von Jadon Sancho. Zugleich gehen mit seiner Verpflichtung viele Erwartungen einher. © imago / Revierfoto
Meinung

Neuzugang Donyell Malen löst nur einen Teil der BVB-Probleme

In Donyell Malen hat Borussia Dortmund seinen Wunschspieler bekommen. Damit ist aber nur ein Teil der BVB-Probleme gelöst. Auf Trainer Marco Rose warten knifflige Wochen. Dirk Krampe kommentiert.

Borussia Dortmund hat seinen Wunschspieler bekommen, wunschlos glücklich ist der BVB dadurch aber nicht. Schon die Verpflichtung von Donyell Malen wurde für Sportdirektor Michael Zorc und seinem designierten Nachfolger Sebastian Kehl zum Geduldsspiel und verlangte viel Beharrlichkeit und Fingerspitzengefühl in den Verhandlungen.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein MZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt