Der neue BVB-Cheftrainer Edin Terzic schaut Richtung Tribüne.
Edin Terzic übernimmt zum zweiten Mal das Traineramt beim BVB. © imago / Picture Point LE
Meinung

Terzic macht‘s nochmal: Über allen Entwicklungsschritten steht der BVB-Erfolg

Edin Terzic übernimmt zum zweiten Mal das BVB-Traineramt - unter komplett anderen Voraussetzungen als im Dezember 2020. Fakt ist: Über allen notwendigen Entwicklungsschritten steht der Erfolg.

Marco Roses abruptes Ende in Dortmund reiht sich ein in eine Welle von Trainerwechseln in der Bundesliga und folgt in der Stringenz seines Vorgehens einem Trend: Immer öfter nehmen die Trainer das Heft des Handelns in die Hand und geben die Richtung vor, anstatt auf ihren Stühlen zu kleben, bis es gar nicht mehr geht. Rose spürte nicht mehr das „hundertprozentige Vertrauen“ der BVB-Kluboberen, die ihm eine Job-Garantie nach einer schwierigen Saison voller Irrungen und Wirrungen auch nicht aussprechen mochten. So endete nach nur einem Jahr die Zusammenarbeit, die im internen Miteinander unkompliziert gewesen sein soll – was sich aber auf dem Rasen nicht in einer klaren Spielidee und nachhaltigem Erfolg niederschlug.

Edin Terzic gelingt mit dem BVB die ultimative Krönung in Berlin

Edin Terzic zieht sich komplett aus dem BVB-Tagesgeschäft zurück

Der BVB benötigt eine neue Spielidee und eine klare Struktur

Bei BVB-Coach Terzic ist die Lust auf die Herausforderung größer als der Respekt

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.