Gerald Baars erinnert sich an 9/11: „Ich wurde ein deutscher New Yorker“

Gerald Baars im Juli 2003 in Manhattan. Hier lebte der Castrop-Rauxeler in seiner Zeit als New Yorker ARD-Korrespondent.
Gerald Baars im Juli 2003 in Manhattan. Hier lebte der Castrop-Rauxeler in seiner Zeit als New Yorker ARD-Korrespondent. © Gunter Klötzer (Archiv)
Lesezeit

Lesen Sie jetzt

Buchtipp Gerald Baars und die „Dollar Boys“ in New York: Der 11. September ändert alles

Terroranschlag in den USA 11. September 2001: Terror, Angst, Nachrichtengeschäft – Erinnerungen eines Chefredakteurs

So verrückt muss man sein: Familie Linke hat einen eigenen großen Weihnachtsmarkt im Garten

Der Leihwagen war die einzige Option

Ein Polizist rettet dem Kameramann das Leben

Verstärkung aus Deutschland kam erst nach Tagen

Damals entstanden viele Freundschaften

Der erste Kindergarten-Tag des Sohnes

Erinnerungen an den Künstler Michael Richards

Von ihm und seinen Arbeiten blieben nichts

Kein Jubel über den Tod Osama bin Ladens

Zur Person: Gerald Baars