Im Castroper Holz befinden sich Reste eines Bahndamms. Hier führt einst die Nobelbahn lang.
Von 1922 bis 1933 führte quer durch Castrop-Rauxel die Eisenbahntrrasse der Nobelbahn. Hier wurden Sprengstoffe für den Untertage-Bergbau von einem Sprengstofflager im Grutzholz übers heutige EvK-Gelände, den Europaplatz am heutigen Rathaus und durchs Castroper Holz auf die Güterbahn-Trasse geführt. © Sauerland / Stadtarchiv / RVR
Verkehrswende

Vor 100 Jahren: Castrop-Rauxels Eisenbahn-Strecke, die es nur zehn Jahre gab

Heute, da alle über Verkehrswende reden, wundert man sich über diese Geschichte: Castrop-Rauxel gründete vor 100 Jahren eine Bahnlinie, die nur zehn Jahre existierte: die Nobelbahn.

Die Nobelbahn taucht als Begrifflichkeit in Castrop-Rauxel häufiger auf. Einen Ortsverein der SPD namens Nobelbahn gibt es bis heute. Und als wir nun über Baumfällarbeiten im Castroper Holz schrieben, da war die Rede von der ehemaligen Bahntrasse. Mitten im Bladenhorster Wald fuhr mal eine Eisenbahn? Ja. Aber nur zehn Jahre lang.

Dynamit AG stellte den Antrag auf Eisenbahnbau

Es rollten nur drei bis vier Züge pro Woche

Relikte im Castroper Holz

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.