Das Briefwahlbüro im Rathaus ist eröffnet. © Kalthoff
Zwangseinweisung

Recht auf Freiheit wird nur im Extremfall entzogen

Bürger, die eine Gefahr für sich oder andere darstellen, können gegen ihren Willen eingewiesen werden. Der gesetzliche Rahmen dafür ist eng gefasst, erklärt Dirk Rogge vom Ordnungsamt.

Ein Mann läuft auf einer viel befahrenen Straße herum und lässt sich davon auch nicht abbringen. Er schreit umher, schimpft und flucht. Weder das Hupen der Autofahrer, noch die Versuche einzelner Passanten, ihn von der Fahrbahn fernzuhalten zeigen Wirkung, bis einer auf die Idee kommt, die Polizei herbeizurufen. Die kommt, versucht ebenfalls, Einfluss auf den Mann zu nehmen und – scheitert ebenso. Der Mann scheint kein Gefühl für die Gefahr zu haben, in die er sich immer wieder bringt. Ein fiktiver Vorfall, der sich so oder so ähnlich aber schon ereignet hat, weiß Polizeisprecherin Corinna Kutschke.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein MZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur Dattelner Morgenpost

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.