Eine Frau steht vor einer Schar von Tauben.
Steffi Hellinger, Vorsitzende der Ruhrpottmöwen, vor den Stadttauben am Neumarkt in Datteln. © Martin Pyplatz
Pinkfarbene Steine werfen Fragen auf

Tote Taube in Datteln: Wurde sie vergiftet? Steffi Hellinger erstattet Anzeige

Eine tote Taube ist für die ehrenamtlichen Tierschützer der Ruhrpottmöwen nichts Außergewöhnliches – aber ein Fall wirft nun Fragen auf: Am Neumarkt wurden rätselhafte pinkfarbene Steine gefunden.

Die Tauben am Neumarkt in Datteln sind weiterhin Streitthema – in der Politik, auf dem Wochenmarkt, bei den Tierschützern und bei vielen Dattelnern, die in der Innenstadt unterwegs sind. Die Population nimmt stark zu, warnen die ehrenamtlichen „Ruhrpottmöwen“ schon lange – jetzt wird das auch auf dem Neumarkt sichtbar. Wollte jemand jetzt eigenmächtig gegen das Tauben-Problem vorgehen?

Pinke Steine: Steffi Hellinger sorgt sich auch als Mutter

Tauben werden zum Ärgernis: Gift ist keine Lösung

Über den Autor
Redakteur
Aufgewachsen in Recklinghausen, kennt Dorf- und Stadtleben, ist stets neugierig und seit 2018 in Datteln auf der Suche nach spannenden Geschichten. Zum Studieren nach Duisburg gezogen und den Weg zurück in seine Vest-Heimat gefunden. Handballer seitdem er laufen kann. Berichtet gerne kritisch über Politik und Stadtentwicklung - stets mit offenem Ohr für die Sorgen der Dattelner.
Zur Autorenseite

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.