Nur ein schmaler Durchgang besteht von dieser Seite des Festplatzes aus, Radfahrer mit breiten Anhängern sollen hier Probleme haben durchzukommen. © Michael Klein
Zechengelände

„Motor-Rabauken“: Stadt verengt weitere Zufahrt zum Festplatz Dorsten

Die Hügellandschaft auf dem Zechengelände wird immer wieder von motorisierten Rabauken heimgesucht, die dort auch Schäden anrichten. Jetzt hat die Stadt deshalb eine weitere Zufahrt verengt.

Der Platz ist groß, abgelegen und schlecht einsehbar. Gute Voraussetzungen also für Leute, die hier bei abendlichen und nächtlichen Treffen mit Autos, Motorrädern und anderen (Cross-)Fahrzeugen die Motoren aufheulen, die Reifen quietschen, die Grasnaben und Schotterflächen aufwirbeln ließen. Und dabei gerne ihren Müll vergaßen – Abfalleimer gibt es auf dem so genannten „Festplatz“-Gelände im Ostteil der früheren Ruhrgas- und Zechenfläche in Dorsten nicht.

Entlang der Bahngleise

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.