Dortmunder Feuerwehr rückt aus - und wird beleidigt: Notruf aus Spaß gewählt

Freier Mitarbeiter
Ihre Schläuche konnten die Einsatzkräfte der Dortmunder Feuerwehr am Mittwochvormittag in der Dortmunder Kesselstraße eingerollt lassen. Eine Jugendliche hatte absichtlich falschen Alarm gegeben. (Symbolbild) © Foto: Peter Bandermann
Lesezeit

Am Mittwochvormittag hat eine 15-Jährige die Feuerwehr Dortmund wegen eines vermeintlichen Brands in der Kesselstraße alarmiert. Daraufhin sei ein Löschfahrzeug zur Kesselstraße ausgerückt, so die Feuerwehr in einer Pressemitteilung.

Was nach einem normalen Feuerwehreinsatz klang, entpuppte sich jedoch als Streich. Statt eines Brandes fand die Feuerwehr am Einsatzort nur die Jugendliche, die den Notruf abgesetzt hatte. Und ihre Reaktion auf das Eintreffen der Löscheinheit war mehr als frech.

Jugendliche beleidigt Einsatzkräfte

Sie habe die Feuerwehrleute ausgelacht und grob beleidigt – verbal und mit Handgesten. Die Jugendliche floh anschließend vom Einsatzort, die Feuerwehr rief die Polizei, die die 15-Jährige am Blücherpark fand und in Handschellen mit auf die Wache nahm.

Notrufmissbrauch kann zu einer Geld- oder sogar Freiheitstrafe führen. Da die Täterin minderjährig ist, gelte aber das Credo „Erziehung statt Strafe“, so ein Pressesprecher der Dortmunder Polizei.

Dass Jugendliche aus Scherz den Notruf wählen, komme immer wieder vor, sagt ein Pressesprecher der Feuerwehr. Oft stelle sich aber schon am Telefon heraus, dass es sich um einen Streich handelt.

Laut Zahlen der Polizei gab es 2021 78 Fälle von Notrufmissbrauch. Das ist die niedrigste Zahl seit Jahren. 2018 waren es noch 123. Etwa 70 Prozent dieser Fälle könne die Polizei aufklären, so ein Pressesprecher der Polizei auf Anfrage.