Polizei nimmt falschen Bankmitarbeiter nach kurzer Flucht fest Zufall rettete Seniorin

Volontär
Trickbetrüger versuchen ihr Glück häufig über das Telefon. Die Polizei Dortmund erklärt woran man die Masche des falschen Bankmitarbeiters erkennt.
Trickbetrüger versuchen ihr Glück häufig über das Telefon. Die Polizei Dortmund erklärt, woran man die Masche des falschen Bankmitarbeiters erkennt. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Die Polizei hat einen falschen Bankmitarbeiter in Wickede festgenommen. Der 28-Jährige hatte zuvor versucht, eine 83-jährigen Frau in ihrer Wohnung davon zu überzeugen, ihm Geld und Wertgegenstände mitzugeben. Zuvor hatte die Seniorin einen Anruf bekommen, vermeintlich von ihrer Bank.

„Solche Betrugsversuche laufen meist ähnlich ab“ erklärt Joshua Pollmeier von der Polizei Dortmund. „Häufig wird den Opfern erzählt, jemand versuche unautorisiert Geld von ihrem Konto abzubuchen, das Geld müsse, um es zu sichern, auf ein anderes Konto transferiert werden. Diese Leute arbeiten mit einer Mischung aus Freundlichkeit und Zeitdruck, der aufgebaut wird.“

Keine PIN- und TAN-Nummern

Die 83-jährige Frau in Wickede hatte Glück: Während der falsche Bankmitarbeiter in ihrer Wohnung war, kam ihre Schwiegertochter zufällig vorbei. Der angebliche Bankmitarbeiter flüchtete, konnte später jedoch von Polizeibeamten in Dortmund in seinem Auto festgenommen werden.

Durchsuchungen und weitere Ermittlungen führten zu drei weiteren, gleichgearteten Taten, zwei in Dortmund, eine in Unna. Die Polizei geht davon aus, dass hinter dem Anruf ein Call-Center aus dem Ausland steckt. „Die eigene Bank würde nie am Telefon PIN- oder TAN-Nummern abfragen“, ergänzt Joshua Pollmeier auf die Frage, worauf man bei solchen Anrufen achten sollte.