Als der Ostwall Dortmunds Partyviertel war - und warum es unterging

Redakteur
Der Ostwall 1989: Tür an Tür lagen dort damals die Kneipen. Der Schwarze-Schaf-Betreiber Thomas Gehrmann zeichnete diesen Lage-Plan des Ausgehviertels für das Magazin „Nacht-Zähne“. © Tilman Abegg (Repro)
Lesezeit

„Ruhr-Nachrichten-Klassiker“

Lesen Sie jetzt

Lieferando kürt die zehn besten Liefer-Restaurants Dortmunds: Abstimmung über Spitzenreiter

Wichtigste Kennzahlen veröffentlicht: Das ist die Coronalage in Dortmund

Der Krise zum Trotz: Trinken die Dortmunder wirklich so viel Champagner, Herr Hilgering?

Rund 20 Kneipen drängelten sich am Ostwall

Hier lagen die bekannten Kneipen des Ostwallviertels:

Ruhige Wohnstraßen, triste Parkplätze

Prinz Frédéric von Anhalt trank Champagner, Roy Black kam auf ein Bier

Heiko Wasser wurde ein Chronist des Ostwalls

Anwohner kämpfen gegen die Kneipenszene

Bilder aus dem alten Ostwallviertel

Politik entscheided sich für die Anwohner und gegen die Kneipen

Wirte kämpfen mit Gülle gegen die Wallraser

„1995/96 war der Ostwall eigentlich tot“

„Alles, was Leben in die Stadt bringt, wird torpediert.“