Leerstände am Westenhellweg: In der Ex-Mayerschen tut sich was

Freier Mitarbeiter
Der Fotograf Max Slobodda hat auf dem Westenhellweg Bilder seiner Reihe „Stranger Things“ ausgestellt.
Der Fotograf Max Slobodda hat auf dem Westenhellweg Bilder seiner Reihe „Stranger Things“ ausgestellt. © Max Slobodda
Lesezeit

Einige Geschäfte in der Dortmunder Innenstadt stehen aktuell leer – etwa das Gebäude mitten in der City, in dem früher Esprit und die Mayersche Buchhandlung angesiedelt waren. Doch auch andere Fenster in Bestlage sind leer – und nicht immer ist eine Lösung bereits in Sicht.

Um zumindest für ein bisschen Leben zu sorgen, sollen leere Ladenlokale und Schaufenster nun für die Zwischenzeit genutzt werden.

Das Ausstellungsprojekt „Spitzenlage“ von Dortmund Kreativ bietet Künstlern und Kreativen nun temporär die Möglichkeit, ihre Werke in Schaufenstern und an Fassaden in der City auszustellen.

Der oben erwähnte, prominente Gebäudekomplex am Westenhellweg 37–41, in dem zuletzt die Mayersche war, wurde bereits zur Galerie. Nach und nach sollen weitere kreative Arbeiten in den Schaufenstern hinzukommen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Der Fotograf Max Slobodda präsentiert über dem früheren „Esprit“-Eingang auf dem Westenhellweg großformatige Bilder aus seiner Serie „Stranger Things“. Marcus Heine zeigt in zwei Schaufenstern zum Westenhellweg und zur Hansastraße fotografische Arbeiten aus seiner Serie „Architektur und Simulation“.

Poetische Fotos und Texte

Steven Natusch ist mit seiner Arbeit „Asking for the Sun“ ebenfalls auf dem Westenhellweg vertreten – dabei handelt es sich um poetische Foto- und Textarbeiten.

„The wasteless world“ ist Teil der Reihe „Window to Paradise“ von Szenografie-Studierenden der FH Dortmund. © Ayla Pellicer Villena

Auch die Schaufensterfront zur Kampstraße hat teilweise einen „neuen Anstrich“ bekommen: Das Artic Magazin zeigt dort einen Rückblick auf fast 30 Jahre Magazin-Geschichte. Jede Ausgabe dieses Non-Profit-Projekts hat ein eigens entwickeltes Layout, handgemachte Umschläge und von Künstlern direkt ins Heft gearbeitete Seiten.

Über den Sommer hinweg waren ebenfalls auf der Seite zur Kampstraße unterschiedliche Inszenierungen zum Thema „Window to Paradise“ von Szenografie-Studierenden der FH Dortmund zu sehen – die nächste Inszenierung folgt demnächst.

Von der Erzählung bis zur Denkanregung

Zum Lesen gibt es was in den Schaufenstern zur Hansastraße: Dort sind Textbilder der Reihe „Die Welt auf einer Scheibe“ zu sehen. Texter, Poeten und Literaten lassen gemeinsam mit Gestaltern und Typografen Textbilder entstehen, die Erzählung, Statement, Gedicht und Denkanregung sein können.

Die Textbilder in den Schaufenstern stammen von Jan Kempinski, Lea Schütze sowie Dea Sinik und Aurélien Guillery.

„Das Projekt Spitzenlage trägt bei zur Lösung gleich zweier Probleme: dem

Mangel an Präsentationsräumen für Akteur*innen der Kultur- und

Kreativwirtschaft und dem Leerstand von Einzelhandelsflächen in der

City“, sagt Christian Weyers, Leiter von Dortmund Kreativ.