Corona in Herten Gesundheitsamt meldet neue Zahlen – wie entwickelt sich die Herbstwelle?

Fotografin
Die Mitarbeiterin einer Corona-Teststelle hält ein Teststäbchen in die Kamera.
Im Wochenverlauf sind weniger Hertenerinnen und Hertener positiv auf das Corona-Virus getestet worden als in den Tagen davor. © picture alliance/dpa
Lesezeit

Zum Wochenende werden immer aktuelle Zahlen des Pandemie-Geschehens veröffentlicht: Demnach haben sich in Herten seit dem 4. November weitere 195 Personen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. Das sind vier weniger als in der Woche zuvor. Zum Vergleich: Am 21. Oktober hatte die Zahl der Neuinfektionen sogar noch bei 400 gelegen. Die „Herbstwelle“ scheint also auszuklingen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden 24.486 Hertenerinnen und Hertener positiv auf Covid-19 getestet. In den zehn Städten des Kreises Recklinghausen stieg die Gesamtzahl im Wochenverlauf um 1981 Personen auf insgesamt 227.672.

Elf Todesfälle im Kreis RE – keine in Herten

Die Zahl der Hertener, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben sind, blieb im Wochenverlauf unverändert bei 188. Für den Kreis Recklinghausen insgesamt haben die Behörden hingegen elf weitere Todesfälle gemeldet. Insgesamt verstarben bisher 1554 Menschen.

Verstorben sind in Recklinghausen zwei Männer im Alter von 86 und 68 Jahren sowie vier Frauen im Alter von 62, 75, 85 und 95 Jahren, aus Marl zwei Frauen im Alter von 66 und 92 Jahren sowie Männer aus Dorsten (84), Castrop-Rauxel (77) und Gladbeck (70).

42 Neuaufnahmen in Krankenhäusern

Zwischen dem 5. und 11. November lag die Zahl der Patienten, die in Krankenhäusern im Kreis Recklinghausen mit einer Covid-19-Infektion stationär aufgenommen wurden, bei 42. Zwischen acht und 13 Personen mussten intensivmedizinisch behandelt werden. Die Zahl schwankt täglich.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Herten ist um 6,4 Punkte auf 315,0 gesunken. Kreisweit liegt der Wert bei 323,3 (Vorwoche: 344,5). Die Gesundheitsbehörde des Kreises Recklinghausen meldet für die Stadt Haltern am See (420,5) den höchsten und für Oer-Erkenschwick (235,7) den niedrigsten Wert. Auch die Hertener Nachbarstädte melden sinkende Zahlen. In Herne zum Beispiel liegt die Inzidenz bei 308,4 (Vorwoche: 356,9) und in Gelsenkirchen bei 264,9 (Vorwoche: 303,7).