Hochwasserkatastrophe

Mutter und Tochter sammeln Geld für Landwirte im Katastrophen-Einsatz

Landwirtin ist sie zwar nicht, aber im Kreis Borken umgeben von Bauernhöfen aufgewachsen. Den Landwirten, die in den Flutgebieten aufräumen, wollte die Hertenerin Jennifer Issinger helfen.
Lilly-Freya Issinger hat mit ihrer Mama Jennifer Spenden für die in den Flutgebieten engagierten Landwirte gesammelt. © Privat

Die Bilder von der Flutkatastrophe haben auch Jennifer Issinger und ihre ältere Tochter Lilly-Freya (8) nicht losgelassen. Die 32-jährige Altenpflegerin las im Internet von einem Spendenaufruf des Vereins „Hatten hilft“, der die Landwirte, die in den verwüsteten Städten mit ihren großen Maschinen beim Aufräumen helfen, unterstützen will. Der Verein sammelt Geld für deren Sprit- oder Verpflegungskosten. „Für mich ist es auch wichtig, dass die Landwirte vor Ort Rückhalt haben“, sagt Jennifer Issinger. Mutter und Tochter wollten das unterstützen und starteten eine Sammel-Aktion.

„Wir sind von Haus zu Haus gegangen“, berichtet Jennifer Issinger. Weil es aber auch „schwarze Schafe“ gibt, hat die Hertenerin ihre Aktion beim Ordnungsamt angemeldet. Vier Stunden waren Mutter und Tochter in Herten-Süd unterwegs und haben dabei exakt 522,78 Euro Spenden gesammelt. Das belegt der symbolische Scheck, mit dem Jennifer Issinger ihre Tochter vor der Sparkasse am Süder Markt fotografiert hat. Bild und Geld wurden zum Verein „Hatten hilft“ geschickt, der sich im sozialen Netzwerk „Facebook“ so bedankt: „Wir sind Lilly-Freya und ihrer Mama unendlich dankbar! Wir können uns so glücklich schätzen, dass wir solche unfassbar liebevollen, wunderbaren und wirklich bewundernswerten Menschen kennenlernen dürfen“.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt