Corona

Die letzten Tage des Impfzentrums

Bis Donnerstag (30. September), 14 Uhr, ist im Impfzentrum auf dem Konrad-Adenauer-Platz in Recklinghausen eine Immunisierung noch möglich.
Noch bis zum nächsten Donnerstag kann man sich im Impfzentrum in Recklinghausen immunisieren lassen. © Jörg Gutzeit

Endspurt im Impfzentrum des Kreises Recklinghausen: Nach knapp acht Monaten Laufzeit öffnet das Impfzentrum auf dem Konrad-Adenauer-Platz am Donnerstag, 30. September, zum letzten Mal seine Türen. Noch bis 14 Uhr sind nach Angaben der Kreisverwaltung an diesem Tag Impfungen mit und ohne Termin möglich. Im Anschluss sollen dann bereits Teile der Ausstattung aus dem Impfzentrum entfernt werden.

Landrat appelliert an die Bürger, die Chance noch zu nutzen

Bis zur Schließung des Impfzentrums steht noch ausreichend Impfstoff zur Verfügung. „Wer noch nicht geimpft ist, sollte die Chance nutzen und sich in den kommenden Tagen schnell und unkompliziert im Impfzentrum immunisieren lassen“, appelliert Landrat Bodo Klimpel an die Bürger. Möglich ist das – bis auf den 30. September – immer mittwochs bis sonntags zwischen 8 und 18.30 Uhr. „Jede Impfung schützt vor einem schweren Krankheitsverlauf und ermöglicht uns Schritt für Schritt die Rückkehr in unser normales Leben“, so Klimpel.

Wer in den letzten Tagen eine erste Impfung im Impfzentrum erhalten hat, kann für die Zweitimpfung eine Arztpraxis aufsuchen. Welche Ärzte die Zweitimpfung anbieten, hat die Kassenärztliche Vereinigung auf ihrer Internetseite unter www.corona-kvwl.de/zweitimpfung veröffentlicht. Im Impfzentrum gibt es für die Erstgeimpften eine entsprechende Liste direkt mit nach Hause.

Bis eine Woche vor Ende wurden im Impfzentrum knapp 307.000 Impfdosen verabreicht – und damit rund 40 Prozent aller bislang im Kreis Recklinghausen vorgenommen Impfungen. Bislang hat das Team des Impfzentrums außerdem auch die mobilen Impfungen koordiniert, bei denen knapp 63.000 Dosen verimpft wurden.

„KoCi“ wird mobile Impfungen organisieren

Weiter geht es für einige der Mitarbeiter des Impfzentrums nahtlos in der „Koordinierenden COVID-Impfeinheit“ des Kreises, kurz „KoCI“. Diese wird auch in den kommenden Monaten mobile Impfungen organisieren und zum Beispiel bei den Drittimpfungen in Einrichtungen unterstützen. Geleitet wird die „KoCI“ von Patrick Hundt, dem bisherigen Chef des Impfzentrums. Auch Peter Wernitz, organisatorischer Leiter des Impfzentrums, und Dr. Hermann Geldmann, bisher ärztlicher Leiter des Impfzentrums, gehören weiterhin zum Team.

Lesen Sie jetzt