Die Noch-Eheleute neben ihren Verteidigern kurz vor der Urteilsverkündung am Essener Landgericht. © Jörn Hartwich
Landgericht Essen

Ex-Schalker will nicht ins Gefängnis

Ein Ex-Fußballer aus Marl täuscht laut Urteil seinen Tod vor, damit seine Frau 1,2 Millionen Euro kassiert. Ihre Strafe wollen die beiden jedoch nicht akzeptieren.

Im Prozess um den vorgetäuschten Tod eines Ex-Schalke-Fußballers ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Der 36-Jährige will das Urteil nicht akzeptieren – genauso wenig wie seine ebenfalls verurteilte Ex-Frau. Das hat das Essener Landgericht bestätigt.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein MZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Gerichtsreporter

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.