Marls Kämmerer Michael Dinklage (l.) und Haupt- und Personaldezernent Michael Bach präsentieren den Haushaltsentwurf 2022 für die Stadt Marl vor der Seilscheibe der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7.
Marls Kämmerer Michael Dinklage (l.) und Haupt- und Personaldezernent Michael Bach präsentieren den Haushaltsentwurf 2022 für die Stadt Marl vor der Seilscheibe der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7. Das Abwassergebührenurteil des OVG wird sich erst auf den Haushalt 2023 auswirken. © Meike Holz
Steuern und Abgaben in Marl

Abwassergebühren in Marl werden sinken – aber es wird nicht billiger

Das Urteil des OVG Münster wird voraussichtlich zu sinkenden Einnahmen der Stadt führen. Die Verwaltung wird sich um Ausgleich bemühen, vermutlich über die Grundsteuer.

Das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster (OVG) zu überhöhten Abwassergebühren eines Klägers aus Oer-Erkenschwick wird auch für die Bürger in Marl Konsequenzen haben. Die Gebühren dürften sinken, mehr Geld im Portemonnaie bleibt trotzdem nicht.

Vorläufig gibt es keine neuen Gebührenbescheide

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1963, In Marl-Lenkerbeck geboren und aufgewachsen, in Münster studiert, dann zurück nach Marl. Seit 31 Jahren im Dienst des Medienhauses Bauer. Jetzt zurück in der Marler Lokalredaktion. Verheiratet, zwei Kinder, leidenschaftlicher Radfahrer, interessiert an den Menschen vor Ort.
Zur Autorenseite

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.