Dreiste Masche

Betriebshof warnt vor Betrügern in Marl

Sie rufen ahnungslose Bürger an und versprechen eine günstige Überprüfung der Abwasserleitungen. Warum Vorsicht bei solchen Angeboten wichtig ist.
In Marl versprechen Betrüger günstige Arbeiten an Abwasserleitungen. © Archiv (dpa)

Mit einer dreisten Masche nehmen Betrüger derzeit Kontakt zu Marler Bürgern auf. Eine 90-jährige MZ-Leserin wurde zuletzt gleich mehrfach angerufen. Der Anrufer gab vor, die Kanalisation ihres Zechenhauses in Brassert überprüfen zu wollen. Das sei eine gesetzliche Vorgabe. Auf die Gegenfrage der aufmerksamen Dame, woher der Anrufer denn ihre Telefonnummer habe, antwortete der Mann, dass die ihm ein „Herr Buchholz von der Stadt Marl“ gegeben hätte. Nachdem die Frau darauf verwies, dass sich um solche Angelegenheiten gewöhnlich ihre Kinder kümmern, verlangte der Fremde auch noch nach deren Namen. Daraufhin legte die 90-Jährige auf.

Firmen arbeiten nicht für die Stadt

In einer aktuellen Mitteilung bestätigt der Zentrale Betriebshof (ZBH) der Stadt, dass in Marl einmal mehr Betrüger unterwegs sind. Am Telefon behaupten sie, für private Abwasserleitungen zuständig zu sein. Davor warnt der ZBH ausdrücklich und weist darauf hin, dass diese Firmen nicht im städtischen Auftrag unterwegs sind.

Billigangebote können teuer werden

„Die Betrüger bieten den Anwohnen an, ihre Abwasserleitungen für einen unrealistisch niedrigen Preis untersuchen zu lassen“, sagt ZBH-Leiter Michael Lauche. Angebliche Schäden sollen bei der Gelegenheit gleich repariert werden. Die Sanierung wird dann aber meist zu einem überhöhten Preis angeboten. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Stadtentwässerung im ZBH sprechen Bürger niemals persönlich an, sondern melden sich stets schriftlich“, warnt Michael Lauche.

Angebote vergleichen

Wie der ZBH weiter mitteilt sei es richtig, dass Grundstückseigentümer in NRW gesetzlich dazu verpflichtet sind, ihre Abwasserleitungen selbst zu überwachen. Dabei sind Regeln zu beachten. In Marl gibt es für Privathaushalte aber keine zeitliche Frist, bis wann Untersuchungen privater Leitungen erstmalig durchzuführen sind. Der ZBH rät, sich mehrere Angebote einzuholen und sich neutral beraten zu lassen, wenn eine Zustandsprüfung beabsichtigt ist.

ZBH-Mitarbeiter helfen

Marler Bürgern, die ihre Leitungen sanieren müssen, bietet das Landesamt für Verbraucherschutz unter www.sadipa.it.nrw.de/sadipa/ eine Suche nach Firmen in der Nähe an. Unternehmen, die in der Liste nicht auftauchen, erfüllen meist nicht die gesetzlichen Anforderungen. Weitere Infos gibt es auf der Webseite des Zentralen Betriebshofs. Bei Fragen sind die ZBH-Mitarbeiter auch telefonisch erreichbar: 02365 99-6625. Übrigens: Auf Nachfrage teilt uns Michael Lauche wie erwartet mit, dass ihm ein „Herr Buchholz“ von der Stadt nicht bekannt sei.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt