Gewalt an Frauen

Darum leuchtet Marl orange

Am Donnerstag, 25. November, beleuchtet die Stadt Marl ausgewählte Gebäude und ruft dazu auf, Lichter ins Fenster zu stellen.
Durch die Coronakrise sind vermehrt Fälle von häuslicher Gewalt vorgekommen - zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen (25.11.) soll auch auf die Hilfsangebote aufmerksam gemacht werden. © dpa

40 Jahre „Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen“: Die Stadt Marl setzt wie andere Städte im Kreis am Donnerstag, 25. November, ein leuchtendes Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Bei der Aktion „Orange your City“ werden von 17 bis 22 Uhr ausgewählte Gebäude angestrahlt. Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen, ein Licht ins Fenster zu stellen. „Wir möchten als Kommune ein sichtbares Zeichen gegen jegliche Art von Gewalt an Frauen setzen und sagen deutlich ‚nein‘“, so Michael Bach, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters. Laut Bundesfamilienministerium (Stand 2020) ist jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von Gewalt betroffen, etwa jede vierte Frau erfährt Gewalt durch einen aktuellen oder früheren Partner. Während der Corona-Pandemie verschärfte sich die Lage.


Neben dem Stadthaus 1 werden auch die insel-Zweigstelle an der Carl-Duisberg-Straße, die Scharounschule, das Theater und die Familienbibliothek Türmchen beleuchtet. Bereits um 15 Uhr findet die Fahnenhissaktion von „Terre des Femmes“ auf dem Creiler Platz statt – organisiert von Marler Frauenorganisationen, Initiativen und Vereinen. Der Fokus liegt auf Frauen und Mädchen in Afghanistan. Ulla Fries-Langer (Terre des Femmes und Marler Wege zum Frieden) berichtet zum Beispiel von der Sonnenscheinschule in Afghanistan. Auch eine Afghanin wird sprechen.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.