Flüchtlinge in Marl: Stadt bildet Freiwillige zu Integrationslotsen aus

Erwachsene und Kinder auf der Flucht überqueren zu Fuß mit Gepäck und Kinderwagen eine Absperrung.
Menschen flüchten aus der Ukraine und anderen Krisengebieten, auch in Marl kommen Geflüchtete an. © Marcus Brandt/dpa
Lesezeit

In der Flüchtlingskrise 2015/2016 krempelten viele Marlerinnen und Marler die Ärmel hoch und wurde ehrenamtliche Begleiter der Menschen, die nach ihrer Flucht in Marl ankamen. Die Stadtverwaltung bot den Freiwilligen Qualifizierungen an, um sie in Rechtsfragen, sozialen Themen und im Umgang mit Menschen, die unter traumatischen Erlebnissen leiden, sicherer zu machen. Aus der Ukraine, aber auch aus anderen Krisengebieten kommen jetzt wieder mehr Flüchtlinge nach Marl, die oft auf Hilfe von Freiwilligen angewiesen sind.

Zum siebten Mal bietet die Stadt Marl eine kostenlose Qualifizierung für ehrenamtliche Unterstützer an. In der Qualifizierung werden die Teilnehmenden beispielsweise darin geschult, sensibel und angemessen mit den oft traumatischen Erfahrungen der Flüchtlinge umzugehen. Außerdem erwerben sie Kenntnisse über rechtliche Grundlagen, Wege der Integration sowie Kommunikation und Gesprächsführung, die ihnen bei der Arbeit mit den Geflüchteten helfen können.

Die Qualifizierung findet in der Zweigstelle der insel-Volkshochschule, Carl-Duisberg-Straße 11, von 18 bis 19.30 Uhr an folgenden Terminen statt:

  • Dienstag, 18. Oktober: Integration & Schulbesuch der zugewanderten Kinder und Jugendlichen: Daniel Hein (Seiteneinsteigerberatung / Schulsozialarbeit, Multiprofessionelles Team zur Integration durch Bildung für neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler / Case Manager (DGCC)
  • Mittwoch, 19. Oktober: Grundsicherung: Martin Schulz (Jobcenter Marl)
  • Donnerstag, 20. Oktober: Umgang mit traumatisierten Menschen: Beate Borgmann (Leiterin der Ehe-, Familien und Lebensberatung im Bistum Münster)
  • Montag, 24. Oktober: Unterbringung: Carsten David (Diplom Sozialarbeiter, Sachgebietsleitung Persönliche Hilfen)
  • Dienstag, 25. Oktober: Rechtsgrundlagen: Andreas Lück (Leiter des Amtes für Bürgerdienste), Matthias Rüttgardt (Sachgebietsleitung Ausländerbehörde der Stadt Marl)
  • Mittwoch, 26. Oktober: Ehrenamt und Kultursensibilität: Thomas Freck (Ehrenamtskoordinator in der Flüchtlingshilfe), Jens Flachmeier (Abteilungsleitung, Ev. Jugendhilfe Recklinghausen-Ambulante Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien)
  • Donnerstag, 27. Oktober: Kindergarten- und Schulbesuch der zugewanderten Kinder & Deutschkurse und Kursformate für geflüchtete Menschen: Andreas Wesche (Diplom-Psychologe, Leiter des Jugendamts der Stadt Marl) und Marina Chatziioannidou (Volkshochschule Marl, Fachbereichsleitung Sprache und Integration)
  • Donnerstag, 3. November: Zertifikatsübergabe mit Claudia Schwidrik-Grebe (Dezernentin der Stadt Marl)

Weitere Informationen hat die insel-VHS unter Telefon 503566 99. Anmeldungen unter der genannten Rufnummer, per E-Mail an inselVHS@Marl.de sowie online unter www.vhs-marl.de.