Yunus-Emre-Moschee Marl hilft

Geben statt nehmen: Jugendliche spenden an Wohnungslosenhilfe

Handfeste Unterstützung: Hygiene-Sets helfen Menschen in Not bei der Bewältigung ihres Lebensalltags.
Neun muslimische Jugendliche aus Marl überreichten ihre Spenden in Begleitung von Imam und Religionsbeauftragten an Bewohner und Sozialarbeiter im Haus für Wohnungslose. © Privat

Wer in geordneten Verhältnissen lebt, hat keine Vorstellung davon, welche Kraft es kostet, als Wohnungsloser seinen Lebensalltag zu bewältigen. Jugendliche aus der Moscheegemeinde der Yunus Emre Moschee in Brassert haben sich auf den Perspektivwechsel eingelassen und gezielt das Haus der Wohnungslosenhilfe in Münster unterstützt. „Geben statt nehmen“ heißt das Projekt der jungen Marler, die Hygiene-Pakete gespendet haben. Was banal klingt, ist in der Realität eine der härtesten Herausforderungen des Lebens auf der Straße: Wo wasche ich mich, wo kann ich duschen, wo bekomme ich Seife und Zahnpasta her?

Virtueller Spendentopf

Die Jugendlichen richteten einen virtuellen Spendentopf ein, einen Paypal Moneypool. „In nur 48 Stunden war das Spendenziel erreicht“, berichtet Beyza Köse, eine der jungen Aktivistinnen.

Geplant, getan: Mit den Spenden wurden 100 Hygiene-Pakete befüllt, Zahnbürsten und -pasta, Duschgel, Feuchttücher, Handcreme, Rasierer und Socken wanderten in Papiertaschen. Auch Desinfektionsmittel und Nasen-Mund-Schutzmasken mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie. Damit fuhren neun der Jugendlichen in Begleitung des Imams und der Religionsbeauftragten der Moschee, zum Haus der Wohnungslosenhilfe. Mit Sozialarbeitern überreichten die Marler Pakete persönlich an wohnungslose Menschen – Hilfe, die ankommt.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt