Geschichte der Polsumer Familien: Ulrich Leushacke hat die Ergebnisse seiner Nachforschungen in Buchform veröffentlicht. © Jochen Sänger
Buch veröffentlicht

Gelsenkirchen-Buer oder Marl? Ein Blick auf Polsumer Familien

Niemand weiß so viel über Polsumer Familien wie er: Ulrich Leushacke hat viele Fakten zusammen getragen und jetzt ein Buch herausgegeben.

Vor fast einem halben Jahrhundert ist die bis dahin selbstständige Gemeinde Polsum im Zuge der kommunalen Neuordnungen ein Teil der Stadt Marl geworden. Manch einer hätte damals eine Eingemeindung Richtung Gelsenkirchen-Buer vorgezogen. Einen Grund dafür liefert das Buch „Polsum mit seinen Familien“, das Ulrich Leushacke jetzt herausgegeben hat. Im Ortsindex, der den 563 Seiten umfassenden Band abschließt, finden sich für „Buer“ die meisten Einträge – mehr als bei „Marl“, „Westerholt“ und „Dorsten“. Das heißt: Bei den Familiengründungen waren die jungen Polsumerinnen und Polsumer in den vergangenen drei Jahrhunderten eher nach Buer ausgerichtet.

Familienforscher von auswärts im Blick

Geschichte endet Anfang des 20. Jahrhunderts plötzlich

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.