Vor dem Auffanglager im polnischen Korczowa: Ramon Fahrenhorst, Gorden Bullerkotte, „Beppo“ Nothelle und Robert Kubitsch (v.l.) mit zwei polnischen Soldaten, die beim Entladen der Kleinbusse geholfen haben. © privat
Hilfe für die Ukraine

Privater Hilfstransport: Marler erleben die Verzweiflung der Flüchtenden

Das Schicksal der Frauen und Kinder, die Hals über Kopf aus der Ukraine fliehen müssen, lässt niemanden kalt. Die Not macht aber auch erfinderisch. Zwei Marler haben Hilfe organisiert.

In wenigen Tagen haben Robert Kubitsch und Gorden Bullerkotte einen Hilfstransport initiiert und persönlich umgesetzt. Besonders wichtig ist beiden im Rückblick die spontane Unterstützung, die sie dabei erfahren haben.

Außer Geld auch Medikamente und Akkus gespendet

Am ersten Tag von Marl nach Krakau

Verzweiflung der Flüchtenden bleibt in der Erinnerung

Spielenachmittag im „Kiddis Corner“ geplant

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.