Die Albtraumtat des Jahres: Zu neun Jahren Jugendhaft ist ein junger Mann aus Marl verurteilt worden, der seine schlafende Nachbarin ermordet und auch auf deren vierjährigen Sohn eingestochen hat. Veteidigt wurde er von Hans Reinhardt. © Jörn Hartwich
Gerichtsprozesse im Rückblick

Kriminalität in Marl: Albtraumtat, Scheintoter und Millionen-Träume

Am Essener Landgericht mussten im Jahr 2021 auch immer wieder Kriminelle aus Marl auf die Anklagebank. Was sie getan haben, ist teilweise unfassbar. Ein Rückblick.

Von einem „besonderen Kick“ sprach ein Vater aus Marl-Hüls, der mehrfach das Auto seiner Nachbarin angezündet und außerdem im Keller des gemeinsamen Hauses Feuer gelegt hatte. Jetzt wird sein Leben allerdings noch eintöniger werden. Die Richter haben ihn direkt ins Gefängnis geschickt. Das Urteil: vier Jahre und vier Monate Haft

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein MZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Gerichtsreporter

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.