Algen blühen im Gewässer

Loemühlenteich muss vor einem Fischsterben bewahrt werden

Im Loemühlenteich in Marl-Hüls blühen die Algen. Das Gewässer droht zu kippen. Um das zu verhindern, sind Sofortmaßnahmen geplant.
Ein Algenteppich bedroht den Loemühlenteich. © Olaf Wetklo

Ein grüner Algenteppich überzieht die Wasseroberfläche des Loemühlenteichs in Marl-Hüls. Seit Beginn der Woche wird der Sauerstoffgehalt des Gewässers regelmäßig gemessen. Der Teich droht zu kippen, die Fische zu verenden.

Sauerstoff über Umwälzpumpen

Stadt Marl, die unter Naturschutzbehörde und der Fischereiverein und Gewässerschutzverein Kreis Recklinghausen als Pächter des Teichs kündigen nun Sofortmaßnahmen an, um das zu verhindern.

Über Umwälzpumpen wird der künstlich angelegte Teich mit Sauerstoff angereichert, um die Ausbreitung der Algen einzudämmen.

Geplant ist aber eine gründliche ökologische Sanierung, bei der der Teich entschlammt wird. Das ist zuletzt 2001 geschehen.

Restaurierung ist geplant

Bereits im vergangenen Jahr hat die Stadt Marl eine Studie zur Restaurierung des Loemühlenteichs in Auftrag gegeben, der jetzt bedroht ist, weil über den Loemühlenbach immer neue Ablagerungen hineingeschwemmt werden.

In dem Zusammenhang bittet die Stadt Marl erneut darum, auf das Füttern der zahlreichen Gänse und Enten am Teich zu verzichten. Es schade nicht nur den Tieren selbst. Durch den Kot der Vögel gelangen Stickstoff und Phospor ins Wasser.

Lesen Sie jetzt