Dr. Hans-Ulrich Foertsch, Sprecher der Ärztekammer Westfalen-Lippe im Bezirk Recklinghausen, setzt sich seit mehr als 25 Jahren für die Organspende ein.
Dr. Hans-Ulrich Foertsch, Sprecher der Ärztekammer Westfalen-Lippe im Bezirk Recklinghausen, setzt sich seit mehr als 25 Jahren für die Organspende ein. © Martina Möller
Organspende

Dr. Hans-Ulrich Foertsch: „Organspende kann ein zweites Leben schenken“

Der Marler Mediziner Dr. Hans-Ulrich Foertsch ist Sprecher der Ärztekammer Westfalen-Lippe im Bezirk Recklinghausen. Er appelliert, das Thema Organspende nicht zu verdrängen.

Die Geschichte einer jungen schwerkranken Diabetikerin, der in einer Operation eine Niere und eine Bauchspeicheldrüse transplantiert werden konnten, gehört zu denen, die Dr. Hans-Ulrich Foertsch auch nach vielen Jahren immer noch gern erzählt. In ihrem „zweiten Leben“ nach der Organspende wurde die junge Frau Mutter von Zwillingen, berichtet Mediziner. Für viele Patienten geht das Warten auf ein Spenderorgan nicht so glücklich aus.

Corona hat die Situation verschlechtert

Seit 1963 keine Verbesserungen

Über die Autorin
Redaktionsleiterin
Geboren und aufgewachsen in Haltern am See, nach der Schulzeit zunächst für einige Jahre an der Waterkant in Hamburg heimisch geworden. Nach der Rückkehr zunächst in Marl und dann wieder in Haltern zu Hause. Seit 2007 im Medienhaus Bauer verwurzelt, anfangs in der Regionalredaktion, seit 2014 in der Marler Redaktion, seit 2017 als Ressortleiterin. Mag die Menschen im Revier besonders wegen ihrer direkten Art, ihre Meinung kundzutun.Die Menschen in ihrem Alltag und den Wandel der Stadt zu begleiten, bietet uns jeden Tag aufs Neue eine Fülle von spannenden Themen und Geschichten, die unter die Haut gehen. Ist beruflich und privat kulturinteressiert, leidenschaftliche Museumsbesucherin, Konzert- und Theatergängerin.
Zur Autorenseite

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.