Mehr Hochzeitsgäste zugelassen - In Marl gibt es ein neues Trauzimmer

Den Bund fürs Leben können die Marler in mehreren Trauzimmern in der Stadt schließen.
Den Bund fürs Leben können die Marler in mehreren Trauzimmern in der Stadt schließen. © pixabay
Lesezeit

Brautpaare können in Marl zurzeit in der Museumscheune des Heimatmuseums, in der Loemühle, im Erzschacht und im Kulturzentrum „Erlöserkirche“ heiraten. Weil das Rathaus saniert wird, finden dort vorübergehend keine Trauungen statt. Aber im Riegelhaus im Marler Stern (Stadthaus 2) gibt es jetzt ein neues Trauzimmer.

Die Stadt hat die maximale Anzahl an Gästen erhöht (Kinder ab einem Jahr zählen mit): Im Trauzimmer im Riegelhaus sind mit dem Brautpaar zwölf weitere Gäste erlaubt. Im Loemühlen-Festsaal sind es 18 Gäste, im Loemühlen-Ahnensaal und Casino 14 Besucher und in der Loemühlen-Kornkammer sind mit dem Brautpaar sieben weitere Gäste erlaubt. In der Erlöserkirche kann mit 22 weiteren Gästen gefeiert werden, in der Museumsscheune sind es sechs im Untergeschoss und drei Gäste im Obergeschoss. Im Erzschacht sind 22 Gäste herzlich willkommen.

Ab sofort können Brautpaare im Riegelhaus den Bund der Ehe eingehen.
Ab sofort können Brautpaare im Riegelhaus den Bund der Ehe eingehen. © Stadt Marl / Pressestelle

Bis zum 15. April gilt in den Trauräumen die 3G-Regel. Der Nachweis wird kontrolliert. Sowohl im Trauzimmer als auch unmittelbar davor müssen Paare und ihre Gäste einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen. Sobald das Brautpaar im Trauzimmer seinen Sitzplatz eingenommen hat, darf es den Mundschutz abnehmen. Die Gäste behalten ihre Masken während der gesamten Zeit auf. In den Trauzimmern und davor gilt das Abstandsgebot von 1,50 Metern.