ZBH-Chef Michael Lauche zeigte uns im Arenbergischen Forst ein Beispiel für guten Mischwald.
ZBH-Chef Michael Lauche zeigte uns im Arenbergischen Forst ein Beispiel für guten Mischwald. Er warnt davor, Autos auf Waldwegen auch am Waldrand zu parken. Hier besteht zurzeit Brandgefahr. Nur die vorgesehenen Parkplätze sollte man nutzen. © Heinz-Peter Mohr
Alte Kiefern werden abgeholzt - mit Video

Michael Lauche warnt vor Waldbrandgefahr: Autos nicht auf Wegen parken

Heiße, trockene Jahre gibt es immer häufiger: Auch in den Marler Wäldern zeigt sich der Klimawandel. Die Notwendigkeit, klimaresistente Bäume zu pflanzen, nimmt zu. Ebenso die Brandgefahr.

Die Stadt Marl will den Arenbergischen Forst in Brassert in einen Mischwald verwandeln, der den Klimawandel verkraftet. Aktuell gibt es dort zu viele Kiefern. Vor allem alte Nadelbäume mit ihren vertrockneten Kronen sind kaum mehr standfest bei Stürmen. Sie sind auch ein willkommener Fraß für Schädlinge wie den Kiefernprozessionsspinner, erklärt der Leiter des Zentralen Betriebshofs (ZBH), Michael Lauche. Außerdem führen Kiefern weniger Feuchtigkeit als Laubbäume. Ihr Harzanteil ist hoch, der Boden trockener. So kann es schneller zu Bränden kommen.

Traubenkirsche verdrängt heimische Pflanzen

Über den Autor
Redakteur
Seit 30 Jahren Redakteur in Marl, wandert, radelt und liest gern, sieht im Kino gern gute Komödien und erträgt kaum schlechte. Jahrgang 63, mit hessischem Migrationshintergrund.
Zur Autorenseite

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.