Uwe Nebel sitzt auf seinem Balkon.
Uwe Nebel ist Anwohner der Leiblstraße in Alt-Marl. Von seinem Balkon im 1. Stock fällt der Blick auf liebevoll gepflegte Gärten. Unüberhörbar ist allerdings auch der Verkehrslärm von der Dorstener Straße (B225). © Thomas Brysch
Stadtplanung in Marl

Tauziehen um Lidl-Markt in Marl – Anwohner Uwe Nebel redet Klartext

Anwohner Uwe Nebel sieht absolut keinen Bedarf für einen Discounter in seinem Alt-Marler-Viertel. Er fürchtet eine erheblich zunehmende Lärm- und Verkehrsbelastung auch in den Wohnstraßen.

Wenn Uwe Nebel auf dem Balkon seiner Eigentumswohnung im 1. Stock an der Leiblstraße in Alt-Marl sitzt, fällt sein Blick auf liebevoll gepflegte Gärten und viel frisches Grün. Unüberhörbar ist allerdings auch der Verkehrslärm, der von der stark befahrenen Dorstener Straße kommt. Aus seiner Sicht könnten Lärm und Verkehrsbelastung auch in seinem Wohnviertel deutlich zunehmen, wenn auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Pasch tatsächlich eine Filiale des Discounters Lidl gebaut werden sollte.

Ein Weckruf für die anderen Anwohner

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1963, In Marl-Lenkerbeck geboren und aufgewachsen, in Münster studiert, dann zurück nach Marl. Seit 31 Jahren im Dienst des Medienhauses Bauer. Jetzt zurück in der Marler Lokalredaktion. Verheiratet, zwei Kinder, leidenschaftlicher Radfahrer, interessiert an den Menschen vor Ort.
Zur Autorenseite
Thomas Brysch

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.