DRK ruft auf zur Aktion in Marl-Sinsen

Nach Hochwasser-Ausfällen ist Blutspende besonders wichtig

Das DRK ruft weiter zu Blutspende-Aktionen in Marl auf - die nächste ist am 6. August im Gemeindezentrum Liebfrauen in Sinsen. Warum Spenden gerade besonders wichtig ist.
Eine Mitarbeiterin entnimmt beim DRK-Blutspendedienst einem Blutspender Blut. © Christian Charisius/dpa

Im Moment fehlen Blutkonserven, meldet das Deutsche Rote Kreuz (DRK): In den Regionen, die von der Hochwasser-Katastrophe betroffen sind, können keine Blutspendetermine stattfinden, da die Infrastruktur zerstört ist. „Umso wichtiger, dass in den Orten, die vom Hochwasser verschont wurden, viele Menschen Blut spenden“, so das DRK. Es lädt zur Blutspende in Sinsen-Lenkerbeck ein.

Am Freitag, 6. August, können Blutspender von 15 bis 19 Uhr ins Gemeindezentrum Liebfrauen – Neulandstraße 97 – kommen. Das DRK bittet alle, die Blut spenden möchten, hier vorab online einen passenden Termin zu reservieren. So kann jeder ohne Wartezeit und unter höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden.

Blutspende nach Schutzimpfung möglich

Bluttransfusionen bleiben für viele Patienten gerade jetzt unverzichtbar, viele Behandlungen und Operationen, die wegen Corona verschoben worden sind, sollen nun nachgeholt werden.

Nach einer Impfung mit einem SARS-CoV-2-Impfstoff ist keine Rückstellung von der Blutspende erforderlich. Sofern keine Impfreaktionen wie Fieber oder Übelkeit auftreten, können Geimpfte am Folgetag schon wieder Blut spenden.

Virus wird nicht bei Transfusion übertragen

Wird das Blut auf SARS-CoV-2 getestet? Das gespendete Blut wird nicht auf SARS-CoV-2 getestet, denn das Virus lässt sich nach aktuellem wissenschaftlichem Stand nicht im Rahmen einer Bluttransfusion übertragen. Für die Patienten und Transfusionsempfänger besteht daher keine Gefahr. Wer gesund und fit ist, kann Blut spenden.

Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Corona-Lage sehr aufmerksam und stehen hierzu in engem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten weiterhin einen sehr hohen Schutz für Blutspender und Empfänger, so das DRK. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungs-Symptomen sollen sich erst gar nicht auf den Weg zur Blutspendeaktion machen –sie werden nicht zugelassen.

Was Blutspender beachten sollten

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen. Vor der Spende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Die eigentliche Spende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Das DRK gibt zur Stärkung Lunchpakete aus.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt