Ozonwerte in Marl am heißesten Tag des Jahres und die gesundheitlichen Folgen

Redaktionsleiterin
Starke Kopfschmerzen und Schwindel? Das kann auf einen Sonnenstich hindeuten. Die Hitze macht vielen Menschen gesundheitliche Probleme.
Starke Kopfschmerzen und Schwindel? Das kann auf einen Sonnenstich hindeuten. Die Hitze macht vielen Menschen gesundheitliche Probleme. © dpa-tmn
Lesezeit

An der Messstation in Sickingmühle werden am Nachmittag mit 181 µg/m3 (Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, gemessen im Ein-Stunden-Mittel) erhöhte Ozonwerte gemessen. Sie können bei empfindlichen Menschen gesundheitliche Beeinträchtigungen wie Kopfschmerzen, Atemwegsbeschwerden und Reizung der Schleimhäute (Augentränen) auslösen. Die höchsten Ozonwerte im Verlauf des Tages gibt es in der Zeit von 14 bis 17 Uhr. (Quelle: Umweltbundesamt).

Der Schwellenwert für die Unterrichtung der Bevölkerung über die Ozonwerte liegt bei 180 µg/m3.

Patienten mit Hitzeproblemen

In den beiden Marler Krankenhäusern sind am Nachmittag noch keine Notfall-Patienten zu vermelden, die mit den Folgen der Hitze zu kämpfen haben. Das bestätigt Sarah Höchst auf Nachfrage für das Marien-Hospital nach Rücksprache mit der pflegerischen Leitung der Notaufnahmen an der Hervester Straße. „Aber das kann auch in den nächsten Stunden und Tagen noch auf uns zukommen“, erklärt die Sprecherin des KKRN (Katholisches Klinikum Ruhrgebiet Nord). „Wir sind darauf vorbereitet.

Auf ältere Menschen achten

„Hitzefälle“ sind bis zum Nachmittag auch in den Notaufnahmen des Klinikums Vest (Paracelsusklinik Marl und Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen) kein Thema. Dr. Stefan Schüßler, Ärztlicher Leiter Zentrale Notaufnahme und Notfallmedizin des Klinikums: „Wir haben noch keinen Anstieg von Patienten mit Hitzeproblemen.“

Dr. Stefan Schüßler, Chefarzt des Zentrums für Notfallmedizin am Klinikum Vest. © MZ-Archiv/Gutzeit

Aber auch der Mediziner rechnet damit, dass sich das bei den extremen Wetterverhältnissen noch ändern wird. „Es sind häufig ältere Menschen, die von Hitzeproblemen betroffen sind, die sich nicht selber melden oder melden können. Darum kommt es darauf an, dass Angehörige, Pflegende und andere Kontaktpersonen auch in den nächsten Tagen aufmerksam sind und gegebenenfalls ärztliche Hilfe suchen, wenn es gesundheitliche Probleme gibt.“