Rappaportstraße: So lange müssen Autofahrer durch die Baustelle fahren

Aktuell wird auf der Rappaportstraße der neue Kanal verlegt. Ein Bagger ist im Einsatz.
Aktuell wird auf der Rappaportstraße der neue Kanal verlegt. © Stadt Marl
Lesezeit

Die Kanalarbeiten auf der Rappaportstraße gehen zügig voran: Wie der Zentrale Betriebshof der Stadt Marl (ZBH) mitteilt, ist der erste Bauabschnitt weitestgehend abgeschlossen. Markierungen auf den Pflasterflächen, ein Haltestellenschild der Bushaltestelle „Robert-Bunsen-Straße“ sowie weitere Beschilderung werden noch angebracht. Mit dem zweiten Abschnitt im südlichen Bereich hat die Baufirma Lüllmann bereits begonnen und kommt zügig voran.

Aktuell wird der neue Kanal verlegt. Anschließend werden die Hausanschlüsse und Straßenabläufe an den neuen Kanal übernommen und der alte Kanal stellenweise zurückgebaut und verdämmt. Im Anschluss werden die Straße sowie der Geh- und Radweg zwischen der Hagenstraße und der Lassallestraße erneuert.

Beschilderung wird noch geändert

Wie der Zentrale Betriebshof mitteilt, sind die Bauabschnitte in der Max-Planck-Straße, Gaußstraße, Röntgenstraße und Justus-von-Liebig-Straße ebenfalls abgeschlossen. Ein paar Änderungen der Beschilderung in der Max-Planck-Straße und eine Verengung inklusive Markierungen im Bereich der Kreuzung Gaußstraße und Justus-von-Liebig-Straße stehen noch aus.

Der ZBH rechnet mit der Fertigstellung der Bauarbeiten auf der Rappaportstraße im Februar 2023. Die angegebene Zeit kann sich aufgrund von unvorhergesehenen Ereignissen (z.B. Niederschläge oder andere Wettereinflüsse) ändern. Dann müsste auch der Bauablauf geändert werden. Bei Fragen und weiteren Informationen steht der Bauleiter Johannes Gärtner (Telefon: 02365/99-6614) gerne zur Verfügung.