Taubenhaus

Rattenfallen werfen Fragen auf

Bewohner des Gebäudekomplexes Wohnen West in der Stadtmitte sprechen von einer Zunahme der Taubenpopulation - und entdecken Rattenfallen in Laubengängen.
Diese Rattenfalle entdeckte ein MZ-Leser in einem Laubengang des Gebäudekomplexes Wohnen West. Laut Auskunft der Hausverwaltung ist sie Teil einer Vorsorgemaßnahme. © Privat

Nach unserem jüngsten Artikel über den Marler Stadttaubenverein (MZ vom 23. Juli), meldeten sich zwei Leser in unserer Redaktion. Sie berichteten davon, dass einige Bewohner des an das Taubenhaus angrenzenden Gebäudekomplexes Wohnen West die Situation kritisch bewerten. So seien nach Inbetriebnahme des Taubenhauses an der Bergstraße im Januar 2020 nicht weniger, sondern ihrem Empfinden nach noch mehr Tauben in der Gegend unterwegs. Betroffen seien vor allem Wohnungen der Hausnummer Hervester Straße 2.

Dort hätten Bewohner Netze über Balkone gespannt, um sich gegen Tauben zu schützen. Ein Leser berichtete von einem Auto auf dem darunter liegenden Parkplatz, das häufig von Taubenkot getroffen worden sei. Außerdem entdeckte ein Leser Rattenfallen in den Laubengängen des Hauses. Seine Vermutung: Das Taubenfutter locke die Nager an und führe zu deren Vermehrung.

Was die Rattenfallen betrifft, gibt Olaf Magnusson von der für die Aufstellung zuständigen Eigentümergemeinschaft Marler Stern Entwarnung: „Die Fallen sind Teil einer vorsorglichen Maßnahme.“ Dass Tauben auf Balkone fliegen, ist auch Karin Muc vom Stadttaubenverein bewusst. Sie achte aber darauf, dass am Taubenhaus kein Futter herumliegt. Anwohnern bietet sie telefonische Beratung an unter der Rufnummer 0175 1847448.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt