Marl

Reiter in Marl sorgen für Ärger: Wilfried Groß über zertrampelte Wanderwege

Wilfried Groß aus Marl liebt den Arenbergischen Forst in Brassert. Auch als Lokalpolitiker hat er in den vergangenen Jahrzehnten für ein harmonisches Miteinander von Spaziergängern, Wanderern, Hundehaltern und Reitern plädiert. Doch seit einiger Zeit fallen ihm und anderen Besuchern vermehrt völlig zermatschte und unwegsame Wanderwege ins Auge. Schon die Hufspuren im Schlamm verraten, wer nicht unwesentlich Schuld daran trägt. Obwohl ein ausgezeichneter Reiterweg vorhanden ist, werden unerlaubterweise auch häufig Wanderwege für den Ausritt auf dem Pferd genutzt. Der Marler Zeitung hat der rüstige Rentner einige Stellen gezeigt, die man inzwischen nur noch mit Gummistiefeln passieren kann.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein MZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.