Ersatzprogramm - mit Video

„Super Stimmung, voller Erfolg“

Am Freitagabend lockte die Eröffnung der Weinbar viele Marler auf die Terrasse des Cafés Tudyka in Hüls.
Schöne Stimmung: Der erste Abend der "Weinbar Hüls" begann auf der gut gefüllten Terrasse des Café Tudyka am Freitag mit der Krönung der Weinkönigin und Livemusik. © Patrick Köllner

Was ist denn da los, dachten sich vermutlich viele Passanten, die am frühen Freitagabend in Höhe der Kaufland-Filiale auf dem Lipper Weg unterwegs waren. Was los war? Auf der Terrasse des Cafés Tudyka startete die Weinbar Hüls und das wollten sich viele Marler offenbar nicht entgehen lassen. Bis auf vier Stehtische auf dem kleinen Holzsteg über den Loemühlenbach, der die Terrasse mit dem Café verbindet, waren alle Tische besetzt.

Nachdem sie mit dem Fahrrad anreisten, hatten die Freundinnen Brigitte, Uschi und Ulla (v.li.) erstmal Durst. Da half ein Bier. © Patrick Köllner © Patrick Köllner

„Am Nachmittag war wegen der Hitze noch nicht viel los, aber ab 18 Uhr kamen plötzlich immer mehr Leute“, zeigte sich Peter Tudyka zufrieden: „Die Stimmung ist sehr gut, das ist ein voller Erfolg.“ Treibende Kraft hinter der Veranstaltung sind Susanne Bee und Bernd Kaczor von der Werbegemeinschaft Hüls. Sie wollen mit der Weinbar von Juni bis August einen Ersatz für das traditionelle, in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal ausgefallene Weinfest bieten – und ein Lebenszeichen im Stadtteil setzen.

Weinkönigin Melissa Schröer freute sich über den um ein Jahr verzögerten Beginn ihrer Regentschaft in Hüls. © Patrick Köllner © Patrick Köllner

Hülser Geschäftsleute halten zusammen

Umso dankbarer zeigte sich Bernd Kaczor in seiner Begrüßungsrede, dass Gastronom Tudyka seine Terrasse dafür kostenlos zur Verfügung stellt. „In der Hülsstraße hätten wir das nur schwer machen können, weil die Stadt dafür hohe Gebühren verlangt“, so Bernd Kaczor.

Die Mitglieder des Lions Club Marl versorgten mit Flammkuchen die hungrigen Gäste: (v. li.) Dieter und Barbara Rehage mit Robert Heinze. © Patrick Köllner © Patrick Köllner

Winzer Thomas Haas, heute der einzige Anbieter, kommt seit 37 Jahren zum Weinfest nach Marl. „Das ist unsere erste Veranstaltung seit März letzten Jahres. Wir sind total glücklich, dass die Werbegemeinschaft den Mut hatte, das hier auf die Beine zu stellen.“ Angereist ist der Winzer aus Langenlonsheim/Nahe in Rheinland-Pfalz. Im Gepäck hatte er unter anderem einen sehr angesagten Grauburgunder und einen Sauvignon Blanc. „Bei dem warmen Wetter ist Weißwein beliebter als Rotwein“, sagt Experte Haas aus Erfahrung.

Winzer Thomas Haas (re.) aus Rheinland-Pfalz freut sich über seine erste Veranstaltung seit März 2020. Nach Marl hat er unter anderem Grauburgunder und Sauvignon Blanc mitgebracht. © Patrick Köllner © Patrick Köllner

Zum Wein gibt es Flammkuchen

Für den kleinen Hunger schob Andreas Birtigh vom Lions Club einen Flammkuchen nach dem anderen in den Ofen. Sein Club-Kollege Robert Heinze, FDP-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Marl, war mit dem Abend ebenfalls sehr zufrieden. „Das ist eine schöne Veranstaltung. Die Leute sind froh, dass mal wieder was los ist.“ Der Lions Club ist seit Jahren beim Weinfest in der Hülsstraße mit einem Flammkuchenstand vertreten, teilt Robert Heinze mit.

Mit Heinz-Joachim Lambernd war auch ein Vertreter der Hülser Oktoberfestwirte zu Gast. Auch er fand die Aktion gelungen und stieß mit CDU-Ratsmitglied Thomas Güttel mit einem Glas Wein an. „Es muss ja nicht immer Bier sein“, sagte Heinz-Joachim Lambernd augenzwinkernd.

CDU-Ratsherr Thomas Güttel (li.) und der Hülser Oktoberfestwirt Heinz-Joachim Lambernd stießen mit einem Glas Wein an. © Patrick Köllner © Patrick Köllner

Gut gelaunte Gäste

Gut gelaunt holte sich Ute Weiß Nachschub am Ausschank. Die Marlerin ist begeistert: „Ich finde das richtig gut, dass endlich wieder mal was los ist.“ Auch die drei Freundinnen Uschi, Ulla und Brigitte haben Spaß. Auf ihrem Tisch stehen allerdings leere Bierflaschen. „Wir sind mit dem Fahrrad gekommen und mussten erstmal etwas gegen den Durst trinken“, heißt es aus der Gruppe, bevor die Damen lachen müssen.

Das offizielle Programm begann mit der Krönung von Melissa Schröer zur Hülser Weinkönigin. Danach sorgte das Trio Melange für die musikalische Untermalung des gelungenen Abends.

Vom 18. Juni bis zum 22. August bieten acht Winzer unter dem Motto „Weinbar Hüls“ jeweils freitags und samstags ihre edlen Tropfen an. Coronabedingt aber nicht gleichzeitig, sondern verteilt auf acht Wochenenden in diesem Zeitraum. „An jedem Wochenende wird ein anderer Winzer die Gäste begrüßen“, teilt Susanne Bee von der Werbegemeinschaft Hüls mit. Veranstaltungsort ist jeweils von 15 bis 22 Uhr die Terrasse des Cafés Tudyka am Lipper Weg 5. Immer freitags gibt es ab 19 Uhr Livemusik.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt