Thomas Brysch kann den Frust der Menschen in Marl verstehen, die eine Immobilie suchen. © Meike Holz
Meinung

Tunnelblick an der Langehegge in Marl – aus Argwohn kann Freundschaft werden

Wer in Marl einen Bauplatz sucht, hat einen schweren Stand, sagt Thomas Brysch

„Mission impossible“ – wer in Marl einen Bauplatz sucht und seinen Traum von den eigenen vier Wänden leben will, hat wirklich einen schweren Stand. Und wenn dann noch der Widerstand alteingesessener Nachbarn hinzukommt, die genau das haben, wonach man sich so sehnt, dann wird es vollends frustrierend.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein MZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1963, In Marl-Lenkerbeck geboren und aufgewachsen, in Münster studiert, dann zurück nach Marl. Seit 31 Jahren im Dienst des Medienhauses Bauer. Jetzt zurück in der Marler Lokalredaktion. Verheiratet, zwei Kinder, leidenschaftlicher Radfahrer, interessiert an den Menschen vor Ort.
Zur Autorenseite
Thomas Brysch

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.