Junge springt zur Seite

Verfolgungsjagd durch Marl: Rollerfahrer braust zunächst auf Gehweg davon

Über einen Geh- und Radweg flüchtete ein 19-Jähriger aus Marl auf seinem Roller, als Polizisten ihn auf der Rappaportstraße kontrollieren wollten. Ein Junge musste sogar zur Seite springen.
Ein Rollerfahrer lieferte sich in Marl eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Er fuhr sogar auf einen Geh- und Radweg.
Ein Rollerfahrer lieferte sich in Marl eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Er fuhr sogar auf einen Geh- und Radweg. © picture alliance/dpa

Polizisten im Streifenwagen wollten am Donnerstagnachmittag einen Rollerfahrer kontrollieren, der offensichtlich zu schnell auf der Rappaportstraße unterwegs war. Anstatt anzuhalten, wechselte der Rollerfahrer gegen 15.15 Uhr jedoch auf den Geh- und Radweg in Richtung Adolf-Grimme-Straße. Die Polizei fuhr mit Blaulicht und Martinshorn hinterher.

Ohne Führerschein unterwegs

Die Beamten konnten sehen, dass ein Junge zur Seite springen musste, um nicht von dem Roller erfasst zu werden. Der Junge war offenbar in Begleitung einer Frau. Nach dem „Beinahe-Unfall“ brach der Sichtkontakt zu dem Rollerfahrer kurz ab. Auf einem nahegelegenen Parkplatz konnte der Roller mit dem Fahrer schließlich angetroffen und kontrolliert werden.

Dabei wurde festgestellt, dass der 19-jährige Fahrer aus Marl keine Fahrerlaubnis besitzt. Den Jungen, der wegspringen musste, konnten die Beamten später nicht mehr finden. Daher sucht die Polizei nun nach dem Jungen und seiner Begleitung.

Beide werden gebeten, sich – als Zeugen – bei der Polizei zu melden: Tel. 0800/2361 111. Der Roller wurde sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Der Abend in Marl

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.