Welttoilettentag So viel Abwasser wurde in Marl gereinigt

Die Kläranlage Marl-Lenkerbeck aus der Luft.
So sieht die Kläranlage Marl-Lenkerbeck aus der Luft aus. © EGLV
Lesezeit

Am Samstag, 19. November, ist Welttoilettentag. Anlässlich dieses Jahrestages gibt der Lippeverband wie in jedem Jahr bekannt, wie viel Abwasser im Vorjahr in seinen Kläranlagen gereinigt wurde. In den Kläranlagen in Marl waren es 2021 insgesamt 8.119.242 Kubikmeter (im Vorjahr: 7.817.284).

„Jeden Tag kommen die Menschen in Marl mit unserer Arbeit in Berührung: Immer dann, wenn sie die Klospülung betätigen oder den Wasserhahn aufdrehen“, sagt Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender von Emschergenossenschaft und Lippeverband: „Als Deutschlands größter Betreiber von Kläranlagen gewährleisten wir tagtäglich, dass unser aller Abwasser auf hohem technischen Niveau gereinigt und in den natürlichen Wasserkreislauf zurückgegeben wird.“

Medikamente nicht abspülen

In der Kläranlage Marl-West des Lippeverbandes wurden im Jahr 2021 demnach 3.788.144 Kubikmeter Abwasser (im Vorjahr: 3.663.628) gereinigt, in der Kläranlage Marl-Ost waren es 2.757.408 Kubikmeter (im Vorjahr: 2.692.701) und in Marl-Lenkerbeck 1.573.690 Kubikmeter (im Vorjahr 1.460.955).

Der Lippeverband nutzt den Welttoilettentag, um darauf hinzuweisen, was alles nicht in der Toilette entsorgt werden darf. Dazu gehören neben Hygieneartikeln unter anderem auch Altmedikamente: Die sogenannten Spurenstoffe können auch in modernen Kläranlagen nicht restlos herausgefiltert werden. Sie belasten daher die Gewässer und schädigen die Fauna in den Bächen und Flüssen.